Zum Inhalt springen
Inhalt

Basel Baselland Jahresrückblick 2012 - Die Monate Juli bis September

Im Zentrum: Erziehungsdirektor Christoph Eymann fällt unpopulären Entscheid, das Fach Psychologie-Philosophie-Pädagogik abzuschaffen, Schülerinnen und Schüler protestieren dagegen. Ein überparteiliches Komitee lanciert Initiative zur Fusion der beiden Basel zu einem Kanton Basel.

Protestumzug. Im Vordergrund Mann mit Megafon, dahinter Menschen mit Transparent
Legende: Sans-Papiers und Sympathisanten marschieren über den Zoll Otterbach von Deutschland in die Schweiz. Keystone

Im Sommer, noch vor dem Bündelitag kommt der europäische Marsch der Sans Papiers über die Schweizer Grenze. Rund 130 Menschen, die in Europa ohne Papiere leben kommen bei Weil-Otterbach über die Grenze. Beim Empfangskomitee ist Grossratspräsident Daniel Goepfert mit dabei (SP). Im Grossen Rat entflammt eine Debatte.

Thema waren im Sommer auch die Randständigen vor dem Basler Bahnhof SBB. Tourismusverantwortliche sprechen von einer schlechten Visitenkarte für Basel.Die Randständigen wehren sich. Sie haben vor dem Bahnhof ein Stück Heimat gefunden.

PPP und Kantonsfusion

Mit negativen Schlagzeilen musste Erziehungsdirektor Christoph Eymann leben. Einerseits wegen dem Entscheid das Schwerpunktfach Psychologie-Philosophie-Pädagogik PPP abzuschaffen. Andererseits wegen einer Anklage von anonymer Seite im Zusammenhang mit der sogenannten Cosco-Affäre. Die Vorwürfe erweisen sich kurz später als haltlos.

Die ganze Region beschäftigt im Spätsommer nochmals die Kantonsfusion. Ein breit abgestütztes Komitee lanciert die Initiative für die Fusion der beiden Basel. Im Herbst präsentiert sich ein Gegenkomitee aus Politikern der SVP, sowie FDP und CVP.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.