Kampf um die Wehen

Das Bethesda Spital eröffnet am Samstag die neue Geburtsklinik. Insgesamt gibt es 21 Betten, aufgeteilt in Einer-, Zweier- und Familienzimmer.

Blick in ein Einzelzimmer der neuen Basler Geburtsklinik

Bildlegende: Einzelzimmer der neuen Basler Geburtsklink Bethesda zVg

Auberginefarbig und lindengrün, so präsentiert sich die neue Geburtsklinik des Bethesda Spital. «Die Frauen sollen sich so wohl wie möglich fühlen, eigentlich herrscht hier eher eine Hotel- als Spitalatmosphäre», sagt der Architekt Andreas Tobler gegenüber dem «Regionaljournal Basel» auf Radio SRF. Im Einzelzimmer gibt es dann auch geräucherten Eichenboden und auch die Beleuchtung wird nicht dem Zufall überlassen - sie ist dynamisch und passt sich der Tageszeit an.

Geburtsabteilung als Imageträger

Geburtskliniken gelten wichtig für das Image eines Spitals. «Wer bei der Geburt gute Erfahrungen gemacht hat, entscheidet sich dann bei einer allfälligen Knieoperation wieder für das selbe Spital», sagt Irene Hösli, Chefärztin der Geburtshilfe vom Universitätsspital Basel. Thomas Rudin, der Direktor vom Bethesda Spital will die Geburtsklinik jedoch nicht einfach als Imageträgerin sehen. Man habe sich aus Traditionsgründen dafür entschieden, die Geburtsklinik neu zu bauen.