Zum Inhalt springen

Prozess in Basel Diamantendieb «Pink Panda» vor Gericht

Ein Chinese soll an der Basel World 2014 zwei Diamanten gestohlen haben, im Auftrag der sogenannten «Pink Panda»-Bande.

Schriftzug "Baselworld" und drum herum einige Blüten.
Legende: An der Baselworld werden jedes Jahr teure Uhren und teure Schmuckstücke ausgestellt und verkauft. Keystone

An der Basel World 2014 soll ein mutmasslicher Trickdieb an einem Stand gleich zwei Diamanten im Gesamtwert von rund 340'000 Franken gestohlen haben. Am Dienstag und Mittwoch muss er sich deshalb vor dem Basler Strafgericht verantworten.

Die Anklage wirft dem Chinesen vor, Teil einer Bande aus dem Süden Chinas zu sein. Diese nennt sich «Pink Panda». Die Bande habe sich auf Trickdiebstähle von Diamanten spezialisiert und sei weltweit tätig.

Steine ausgetauscht

In Basel habe sich der Beschuldigte an der Uhren- und Schmuckmesse Basel World bei einem Stand für einen Diamanten interessiert, heisst es in der Anklageschrift. Als der Verkäufer ihm den teuren Stein aus der Vitrine in die Hand gegeben hatte, habe der mutmassliche Dieb nach dem Preis gefragt.

Als der Verkäufer den Preis bei seinem Kollegen erfragen wollte, habe der Mann die Unaufmerksamkeit des Verkäufers sofort genutzt, um den teuren Stein in seiner Hand blitzschnell gegen einen billigen Stein auszutauschen. Danach habe er den billigen Stein in die Schatulle des Diamanten gelegt.

Bereits zuvor habe es der Chinese geschafft, einen ersten Diamanten zu stehlen. Als der Verkäufer den Stein aus der Vitrine nahm, für den sich der mutmassliche Trickdieb interessiert habe, habe es dieser geschafft, ebenfalls in die Vitrine fassen. Unbemerkt habe er dann einen Stein herausnehmen können.

Internationale «Pink Panda»-Bande

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der Mann, der sich nun vor dem Basler Strafgericht verantworten muss, nicht alleine gehandelt hat. Sie wirft ihm vor, im Auftrag einer Bande gestohlen zu haben, die sie «Pink Panda» nennt. Die Bande sei international tätig. In der Anklageschrift listet die Staatsanwaltschaft denn auch einige Reisen des Beschuldigten auf, die dieser zwischen 2014 und 2017 gemacht haben soll. Die Reisen hätten stets wenige Tage gedauert und seien meistens genau dann unternommen worden, wenn an der jeweiligen Destination internationale Juwelier- oder Edelsteinmessen stattgefunden hätten.

Nach dem Diamantenraub in Basel sei der Chinese zuerst wieder ausgereist, heisst es in der Anklageschrift. Erst drei Jahre später habe ihn die Polizei fassen können; als er an die Basel World 2017 kommen wollte.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von H. Svec (H.S.)
    Eine Exemplar-Strafe wäre angebracht, damit die Verbrecher wissen, was sie in der Schweiz erwartet ( und die ehrenvoller Besucher sich beschützt fühlen ). Oder funktioniert das nur bei den englischen "Rasern", die 3 Monate eingesperrt waren, obwohl sie nur abstrakte Gefährdung verschuldet hatten?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen