Kathrin Stalder überwältigt vom Fasnachts-Erfolg ihrer Strick-Art

Die Initiantin der Strick-Art an der Wettsteinbrücke ist überrascht, dass ihre Idee zum Fasnachtsrenner wurde. Allerdings kann sie die Fasnacht nicht vor Ort mitverfolgen: Sie weilt derzeit in Hawaii. Auf gutem Weg sei ihr neues Projekt, das im Sommer realisiert wird: eingestrickte Basler Fähren.

Kathrin Stalder am eingestrickten Geländer der Wettsteinbrücke im Sommer 2012.

Bildlegende: Hätte nie gedacht, dass ihre Idee an der Fasnacht einen solchen Erfolg hat: Kahrin Stalder im Juni 2012. SRF

Kathrin Stalder hätte nie gedacht, dass ihre Idee an der Fasnacht ein solches Echo auslösen würde. Die eingestrickte Wettsteinbrücke ist mit Abstand das meist gewählte Sujet der Cliquen, nämlich über dreissig Mal. Kathrin Stalder glaubt den Grund dafür zu erahnen: Die Aktion habe offenbar die Leute im Herzen berührt. So gesehen sei es eben mehr gewesen, als einfach nur Stricken.

Kathrin Stalder kann die Fasnacht nur aus der Ferne verfolgen, da sie derzeit in Hawaii weilt. Dort hat sie aber mitbekommen, wie zum Beispiel die «Clochards» ihren Wagen eingestrickt haben mit Original-Strickereien von der Wettsteinbrücke, die sie ihr abgekauft haben.

Auf gutem Weg sei das nächste Projekt, das diesen Sommer geplant ist. Dieses Mal sollen die Basler Fähren eingestrickt werden. Das Material sei fertig gestrickt, sagt Kathrin Stalder. Jetzt müssten nur noch die Teile zusammengenäht werden.