Keine Jungbürgerfeier in Frenkendorf/Füllinsdorf

An einer Jungbürgerfeier treffen sich traditionsgemäss alle 18-jährigen Bürger. Auch die Gemeinden Frenkendorf und Füllinsdorf wollten dieses Jahr gemeinsam eine Jungbürgerfeier veranstalten. Von den 80 eingeladenen Jugendlichen haben sich aber nur 12 angemeldet. Die Feier wurde deswegen abgesagt.

Stimmung in einer Disco

Bildlegende: Party feiern statt an die Jungbürgerfeier gehen - in Frenkendorf/Füllinsdorf ist das Tatsache. Keystone

Das Interesse an der Jungbürgerfeier sei seit Jahren eher gering, sagt der Gemeindeverwalter von Füllinsdorf, Kurt Sidler. Seit sechs Jahren organisieren Füllinsdorf und Frenkendorf ihre Jungbürgerfeier darum gemeinsam.

«  Die Jungen kommen nicht mehr an die Feier, weil sie sich nicht für Politik interessieren. »

Kurt Sidler
Gemeindeverwalter Füllinsdorf

Für dieses Jahr haben sie eine Slam-Poetin eingeladen, ausserdem sollte sich der Jugendrat Baselland vorstellen. 80 Einladungen haben die beiden Gemeinden verschickt - angemeldet haben sich aber nur gerade 12 Jugendliche.

Die Feier wurde daraufhin abgesagt. «Ich bin enttäuscht», sagt Kurt Sidler. Für ihn ist klar: Die Jungen kämen nicht, weil sie sich nicht für Politik interessieren würden.

«Nun müssen wir erstmal über die Bücher», sagt der Gemeindeverwalter. «Nächstes Jahr werden wir eine Pause einlegen und schauen, ob und was wir verändern wollen.» Möglich wäre zum Beispiel, dass bei der Organisation weitere Gemeinden dazukommen.

(Regionaljournal Basel, 12.03)