Keine rosigen Aussichten für Baselbieter Gemeinden

Verluste, Steuererhöhungen: Diese Aussichten sorgen an aktuellen Budgetdebatten der Gemeinden für hitzige Diskussionen. Grund dafür sind strukturelle Probleme wie die Pensionskassensanierung oder das Ansteigen der Pflegekosten.

Händefrauen offenbaren ein fast leeres Portemonnaie

Bildlegende: Schmales Budget für viele Baselbieter Gemeinden Blick in ein leeres Portemonnaie Keystone

Der Allschwiler Gemeinderat ist mit einem blauen Auge davon gekommen. Der Einwohnerrat hat nach einer hitzigen Debatte seinem Budget mit einer Stimme mehr zugestimmt. Stein des Anstosses waren gestern Abend die Verluste, die auf die Gemeinde zukommen. Diese entstehen durch das Ausfinanzieren der Pensionskasse und den Bau des neuen Schulhauses.

Auch rot erscheint das Budget der Baselbieter Gemeinde Muttenz. Hier schlagen vor allem die steigenden Pflegekosten negativ zu Buche. Darum ist das Muttenzer Budget auch ein Sparbudget. Für das übernächste Jahr ist zudem eine Steuererhöhung angedacht.

Bereits die Steuern erhöhen will der Binninger Gemeinderat. Der Einwohnerrat hat ihm hier aber einen Strich durch die Rechnung gemacht. Er hat das Budget vorgestern Abend abgewiesen. Der Gemeinderat muss jetzt nochmals über die Bücher und neue Varianten vorlegen.