Kleine Kundgebung gegen Schliessung der Geburtsklinik Laufen

Es hätte eine grosse Kundgebung werden sollen: gekommen sind rund 100 Menschen. Sie wollen nicht, dass die Geburtsstation am Spital Laufen geschlossen wird. Wichtiger als diese Kundgebung sind offenbar die 5000 Unterschriften, die den Widerstand gegen die Schliessung signalisieren.

Das Spital Laufen, ein Wegweiser zeigt darauf

Bildlegende: Fassade des Spital Laufen Keystone

In Laufen haben sich heute rund 250 Menschen dafür eingesetzt, dass die Geburtsabteilung am Spital nicht geschlossen wird. Entscheidender für den Kampf gegen die Schliessung seien aber all die Unterschriften, die in den letzten Tagen zusammengekommen seien. Über 5000, sagt FDP-Landrat Rolf Richterich.

Zur Not der Rechtsweg

Diese werden ins Liestaler Regierungsgebäude getragen. In knapp zwei Wochen. Dann entscheidet der Landrat, ob die Geburtsabteilung geschlossen wird, oder nicht. Entscheidet sich das Parlament für eine Schliessung werde man den rechtlichen Weg gehen, sagt Rolf Richterich. Hierzu sei alles schon vorbereitet. Nein, dies sei keine Drohung. Nur eine Tatsache.

Im Laufentalervertrag ist die Existenz der Geburtstabteilung festgeschrieben. Diese soll nach Ansicht der Leitung des Kantonsspital Baselland geschlossen werden, da sie nicht rentiert. Im letzten Jahr sind rund 80 Kinder in Laufen auf die Welt gekommen.