«Kneifen gilt nicht!» - eine Kampagne der Basler Polizei

Die Bereitschaft Zivilcourage zu zeigen, habe tendenziell eher abgenommen, sagt Thomas Hartmann, Wachtmeister bei der Kriminalprävention. Die Kampagne der Basler Polizei zeigt einfache Tipps, wie man couragiert helfen kann.

Polizistin steht vor dem Infomobil der Basler Polizei.

Bildlegende: Die Basler Polizei startet eine Kampagne für mehr Zivilcourage. SRF

Viele Leute würden gerne Zivilcourage zeigen, hätten aber Angst, dass sie dabei selbst Opfer werden könnten, erklärt Wachmeister Thomas Hartmann von der Basler Kantonspolizei. Deswegen versucht die aktuelle Kampagne «Kneifen gilt nicht!» aufzuzeigen, dass es zwischen direktem Eingreifen und schlichtem Wegschauen einen grossen Handlungsspielraum gibt. «Das Wichtigste ist, dass man umgehend die Polizei informiert, wenn man etwas beobachtet und sich anschliessend auch als Zeuge oder Zeugin zur Verfügung stellt», erklärt Hartmann.

Zivilcourage zeigen und trillern

Es gebe ganz einfache Mittel, um zu helfen, ohne sich dabei selbst in Gefahr zu bringen: «Wir verteilen zurzeit Trillerpfeifen, die haben eine grosse Wirkung», nennt Thomas Hartmann ein Beispiel für einen solchen Versuch.

Die Kampagne der Basler Polizei läuft noch bis Ende September, die Beamten hoffen darauf, dass sie auch etwas bringt in Sachen Zivilcourage obwohl sie teilweise in die Ferienzeit fällt.