Zum Inhalt springen

Lauf Eine neue Stafette verbindet die Baselbieter Politiker

Zum ersten Mal fand die «Sola» statt. Dabei handelt es sich um ein 80 Kilometer langes Stafetten-Rennen. Jedes Team besteht aus zehn Läuferinnen und Läufern. Am Start war auch ein Team des Baselbieter Landrats. Gelaufen wurde über die Parteigrenzen hinweg.

Regierungsrat Anton Lauber am Start der Sola-Stafette.
Legende: Mit am Start: Regierungsrat Anton Lauber. zVg

Die Premiere fand bei prächtigem Sommerwetter statt: Zum ersten Mal ging die Sola-Stafette über die Bühne. 1356 Läuferinnen und Läufer machten mit. Sie liefen in 10er-Teams und absolvierten eine Strecke, die in der Grün 80 startete und durch insgesamt 15 Gemeinden führte.

Am Start war auch ein Team des Baselbieter Landrats. Es bestand aus Politikerinnen und Politikern von fast allen Parteien. Auch Regierungsrat Anton Lauber machte mit und zeigte dabei eine gute Laufform. Als talentierteste Läuferin des Politiker-Teams zeigte sich FDP-Landrätin Saskia Schenker.

Es geht um das Team-Erlebnis

Es ging beim Politiker-Team jedoch, wie bei fast allen anderen Teams auch, vor allem ums gemeinsame Laufen. «Ich finde es schön, dass es ums Mitmachen geht und mal nicht um Politik», sagt SVP-Landrätin Caroline Mall. Und Florence Brenzikofer, Politikerin der Grünen, hofft, dass der Geist des Laufs auch auf die Politik ausstrahlt. «Dass man sich gegenseitig besser zuhört.»

(Regionaljournal Basel, 17:30 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.