Zum Inhalt springen

Basel Baselland Letztes öffentliches Badhaus, das Isteinerbad, wird geschlossen

Das lsteinerbad, das letzte öffentilche Badhaus in Basel, wird geschlossen. Damit geht ein Stück Geschichte und Nostalgie in Basel zu Ende.

Waschhandschuh auf einem Tisch
Legende: Letztes öffentliches Bad in Basel, das Isteiner Bad geht zu. Juri Weiss

In Basel geht ein Stück Geschichte und Nostalgie zu Ende. Das letzte öffentliche Badehaus, das Isteinerbad, muss Ende Juli seine Tore schliessen. Das Bad müsste für mehrere Millionen Franken saniert werden, begründet die Basler Regierung ihren Entscheid. Weil aber die Besucherzahlen drastisch zurückgingen, lohne sich eine solche Investition nicht mehr.

Noch im vorletzten Jahrhundert wurden klassenweise Kinder in den Badewannen geschruppt. Und auch viel später, noch 1990 fanden jährlich etwa 6000 Menschen den Weg ins Insteinerbad. Es waren oft Zirkusleute, Messe-Bauer oder Aussteller aber auch Leute aus der Bevölkerung.

Heute sind auch die Wohnwagen von Ausstellern und Zirkusleuten komfortabel ausgerüstet und auch praktisch alle Wohnungen verfügen über Badezimmer. Ins Isteinerbad kamen letztes Jahr daher nur noch 1880 Menschen. Die meisten davon waren Spieler des Tattoo's Basel im Sommer.

Das Isteinerbad wird Ende Juli geschlossen. Was mit dem Gebäude geschieht, ist noch offen. Es gehört der Immobilien Basel.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Wirz, Basel
    Meine Behauptung, man könnte mit einem minimalen Werbeaufwand die Besucherzahl des Isteiner Bads verdoppeln, ist nur halb so verwegen wie diejenige der Regierung, das Bad müsste für mehrere Millionen Franken saniert werden. Wer sich im Bad, das übrigens auch einen Waschsalon, Therapieräume, Solarien und Saunas anbietet, etwas umsieht, wird feststellen, dass sich alles in makellosem Zustand befindet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen