Zum Inhalt springen

Basel Baselland Liestal als Hauptstadt? «Eine Schnapsidee!»

Zwei Monate vor der Abstimmung über die Prüfung einer Fusion der beiden Basel kocht die Debatte über die Hauptstadt hoch. Lanciert hat die Debatte der Liestaler Stadtpräsident Lukas Ott. Er brachte Liestal als Hauptstadt ins Spiel. Eine Idee, die in Basel-Stadt nicht gut ankommt.

Basler Rathaus mit Flaggen von Basel-Stadt und Baselland
Legende: Wo soll die künftige Hauptstadt des fusionierten Kantons stehen? Juri Weiss

«Liestal würde sich durchaus anbieten», findet die Liestaler Stadträtin Regula Nebiker. Sie unterstützt die Idee des Stadtpräsidenten Lukas Ott. Für Liestal spreche insbesondere, dass die Stadt sehr gut erschlossen sei.

«Das ist eine Schnapsidee», findet hingegen der Basler LDP-Grossrat André Auderset. «Basel ist das politische und wirtschaftliche Zentrum der Region.» Zudem sei Liestal der Rolle als Hauptstadt gar nicht gewachsen. «Wo soll denn die ganze Verwaltung unterkommen?»

Am Bahnhof sei bereits ein neues Verwaltungsgebäude in Planung, kontert Regula Nebiker. Zudem sei gar nicht nötig, dass die gesamte Verwaltung nach Liestal verlegt werde. «Man muss sowieso den ganzen Kanton neu denken.» So könne sie sich zum Beispiel neue Modelle wie e-governance vorstellen.

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nico Basler, Basel
    Nicht gut ankommt? Wir in BS lachen uns krumm!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michael Hunziker, 4456 Tenniken
    Die Fusion wird kommen; ob jetzt oder in 100 Jahren! Es wird nicht so sein, dass wir Baselbieter unsere Identität aufgeben müssen (haben wir eine eigene?!) Es wird aber auch nicht so sein, dass sich mit der Fusion alle Probleme in Luft auflösen. Besser wäre es, wir entscheiden uns aktiv für diese "Vernunft-Ehe". Und jetzt haben Herr Ott und Frau Nebiker mit ihrem unprofessionellen Votum dem aktuellen Fusionsgedanken den Todesstoss versetzt; dümmer geht's nümmer!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen