Markant weniger Einbrüche in Basel-Stadt

Von Januar bis Juli 2013 gab es ein Viertel weniger Einbrüche als im 2012 in der gleichen Periode. Nach dem Anstieg der Einbruchsfälle im letzten Jahr eine gute Nachricht für die Basler Polizei.

Mann steigt durch Fenster

Bildlegende: Die Einbruchswelle ist abgeflaut Keystone

Die hohe Zahl der Einbrüche im Jahr 2012 hatte aufgeschreckt. Von einer Einbruchswelle war in der Region die Rede. Die Folge war eine Präventionskampagne. Die Bevölkerung wurde über mögliche Massnahmen informiert, wie zum Beispiel einem Licht, welches auch bei Abwesenheit brennt. Es wurde auch oft gesagt, dass man verdächtige Personen in der Nachbarschaft melden soll.

Erfolgreiche Sensibilisierung

Diese Sensibilisierung und die gute Polizeiarbeit haben vermutlich ihre Wirkung gezeigt, vermutet René Gsell, Mediensprecher und Kriminalkommissär bei der Basler Staatsanwaltschaft, im «Regionaljournal Basel» von Radio SRF. Der Rückgang sei im ersten Halbjahr 2013 auf jeden Fall deutlich, sagt René Gsell. Doch wolle er auf keinen Fall von Entwarnung sprechen. Definitiv Bilanz könne man erst ziehen, wenn die gesamte Kriminalstatistik vorliege.