Marko Simic: «Starwings müssen vorne mitspielen»

Trotz verlorenem Startspiel in Genf strahlt der Trainer der Baselbieter Basketball-Mannschaft Starwings grossen Optimismus aus.

Starwings-Trainer Marko Simic im gelb-blauen Trainer in der Halle

Bildlegende: Starwings-Trainer Marko Simic: «Die neuen Litauer im Team sind schon sehr gut integriert.» SRF

Die Leistung war gut, doch für Punkte reichte es am Schluss doch nicht: die Baselbieter Starwings verlieren ihr Meisterschafts-Startspiel gegen Schweizer Meister Les Lions de Genève nämlich knapp mit 73:77. Bester Werfer für die Baselbieter war Stefan Petkovic.

«Wir wollen in allen drei Wettbewerben mitspielen»

Trotz der Enttäuschung über die knappe Niederlage, hat Starwings-Trainer Marko Simic nichts von seinem Optimismus mit Blick auf die noch junge Saison verloren: «Wir wollen in diesem Jahr unbedingt vorne mitspielen und ich denke, wir können das auch.»

Diesen Optimismus nimmt der junge Trainer nicht zuletzt aus der seiner Meinung nach schon gut gelungenen Integration der vier neuen Spieler aus Litauen, die bei den Starwings mitspielen. «Diese Integration läuft sowohl auf dem Platz als auch neben dem Sport, das ist ganz wichtig» sagt er im Gespräch mit dem «Regionaljournal Basel» von Radio SRF.

Marko Simic formuliert denn auch die hohen Ziele der Baselbieter: «Wir wollen in dieser Saison unbedingt in allen drei Wettbewerben, bei denen wir dabei sind, punkten.»