Markus Lehmann kehrt dem Bankrat der BKB den Rücken

CVP-Nationalrat Markus Lehmann hat am Mittwoch bekanntgegeben, dass er aus dem Bankrat der Basler Kantonalbank zurücktritt. Er wolle sich auf sein Amt als Nationalrat und auf weitere berufliche Herausforderungen konzentrieren.

Markus Lehmann

Bildlegende: Markus Lehmann tritt aus dem Bankrat zurück. Keystone

Der CVP-Nationalrat Markus Lehmann ist seit 2001 im Bankrat. Die Basler Kantonalbank bedauere seinen Rücktritt, schreibt sie in einer Mitteilung.

Markus Lehmann tritt per sofort zurück. Im Weiteren hat er seinen Rücktritt aus dem Verwaltungsrat der Bank Coop AG auf die Generalversammlung vom 13. April 2015 bekannt gegeben.

Kritik an Lehmann

Lehmann kam Ende 2013 in die Schlagzeilen, weil er als Versicherungsberater Aufträge von der Basler Kantonalbank erhalten hatte und dabei rund 30'500 Franken verdient hatte. Der Bankratspräsident der Basler Kantonalbank, Andreas Sturm, bestätigt aber: «Es war Markus Lehmanns eigene Entscheidung». Er, Andreas Sturm, habe ihn nicht zu diesem Schritt bewogen.

Gleichzeitig sagt Andreas Sturm aber, dass die Basler Kantonalbank das Auftragsreglement geändert habe. Demnach dürfen Bankräte keine Aufträge der BKB mehr entgegennehmen: «Mit Lehmanns Rücktritt ist nun der reglementskonforme Zustand wieder hergestellt.»

Markus Lehmann möchte zu seinem Rücktritt keine offizielle Stellung nehmen. Er sagt am Telefon aber, dass er aus beruflichen Gründen aus dem Bankrat zurücktrete. Er wolle sich auf sein Geschäft und sein Mandat als Nationalrat konzentrieren und dieses gut machen. Alles ginge nicht mehr unter einen Hut.