Markus Somm wird Verleger der «Basler Zeitung»

Markus Somm ist künftig nicht nur Chefredaktor, sondern auch Verleger der «Basler Zeitung». Gleichzeitig nimmt er Einsitz im Verwaltungsrat der BaZ Holding AG. Deren bisheriger Verwaltungsratspräsident, Filippo Leutenegger, legt sein Amt wegen seiner Wahl in den Zürcher Stadtrat nieder.

Markus Sommer hinter Zeitung

Bildlegende: Markus Somm, neu Chefredaktor und Verleger der «Basler Zeitung» Keystone

Neuer Verwaltungsratspräsident der BaZ Holding wird CEO Rolf Bollmann, wie die Basler Zeitung Medien (BZM) am Freitag mitteilte. Als Vertreter der Aktionäre verbleibt zudem SVP-Nationaltrat Christoph Blocher in dem auf drei Mitglieder reduzierten Gremium. Sechs weitere Persönlichkeiten - mit einer Ausnahme stammen alle aus dem Raum Basel - scheiden aus dem Verwaltungsrat aus.

Markus Somm schweigt

Markus Somm war für eine Stellungsnahme nicht erreichbar. Er schickt Filippo Leutenegger vor, der bis jetzt noch Verleger ist, bald aber im Zürcher Stadtrat sitzt. Mit den Umstrukturierungen werde sich nichts ändern, betont Leutenegger. «Alles wird weitergehen wie bisher, inhaltlich wird sich die Zeitung nicht verändern.» Denn bereits jetzt werde die publizistische Linie massgeblich von Markus Somm bestimmt.

Die neuen Strukturen seien die Konsequenz einer jahrelangen einschneidenden Sanierung und Restrukturierung der BZM. Das Unternehmen, das in arge finanzielle Schieflage geraten war, schreibe heute wieder schwarze Zahlen und stehe auf wirtschaftlich solider Basis, so das Unternehmen in der Mitteilung. «Weil wir nun kleiner sind, braucht es weniger Leute im Verwaltungsrat», erklärt Leutenegger gegenüber dem «Regionaljournal Basel» von Radio SRF.

Konsequenter Entscheid

Wie aber schätzen Aussenstehende die neuen Strukturen der Basler Zeitung ein? Nick Lüthi, Medienexperte und Leiter der «Medienwoche», sagt, dass die Veränderungen nicht überraschend seien. «Es ist nur konsequent, dass Markus Somm auch Verleger wird. Das ist der Schlusspunkt der Strategie, welche die Besitzer schon lange verfolgen.» Seit Christoph Blocher die Fäden der BaZ in den Händen hält, verfolge er das Ziel einer «nackten BaZ», so Lüthi. Heute besteht das Unternehmen nur noch aus der Zeitungsredaktion, alle anderen Geschäftsfelder wie etwa Druckereien wurden abgestossen.

«  Die Handschrift von Markus Somm war ja schon jetzt sehr deutlich spürbar. »

Nick Lüthi
Leiter der «Medienwoche»

Dass der Verlegerwechsel Auswirkungen auf die publizistische Ausrichtung der Zeitung hat, glaubt Nick Lüthi nicht. «Die Handschrift von Markus Somm war ja schon jetzt sehr deutlich spürbar.» Und dass durch die Verkleinerung des Verwaltungsrats die regionale Verankerung der BaZ geschwächt werde, glaubt Nick Lüthi ebenfalls nicht. «Sind wir ehrlich, wenn wir die Entwicklung der BaZ in jüngerer Zeit anschauen, dann war die regionale Verankerung schon länger nicht mehr gegeben.»

Modell Weltwoche?

Nick Lüthi kann sich gut vorstellen, dass der BaZ noch ein weiterer Strukturwechsel bevorsteht. Er macht den Vergleich mit der «Weltwoche». Dort ist Roger Köppel nicht nur Chefredaktor und Verleger, sondern auch Besitzer. «Die Weltwoche ist der Basler Zeitung nicht nur inhaltlich und politisch ähnlich, sondern auch vom Organigramm her. Es wäre nur konsequent, wenn Markus Somm auch Besitzer der Basler Zeitung würde.»