Zum Inhalt springen
Inhalt

Basel Baselland Massiv mehr Einbrüche in Basel-Stadt

Die Anzahl Straftaten hat in Basel-Stadt im letzten Jahr um rund 23 Prozent zugenommen. Besonders signifikant ist die Zunahme der Einbrüche im 2012: Registriert wurden knapp zwei Drittel mehr Einbruchdiebstähle als im 2011.

Mann steigt in Dunkelheit über Fenster ein
Legende: Gestellte Einbruchszene: Die Zahl der Einbrüche hat in Basel-Stadt deutlich zugenommen. Keystone

Die Zahlen kamen am Dienstag nicht überraschend. Schon am Montag hatte das Statistische Amt des Bundes die gesamtschweizerische Kriminalstatistik publiziert. In Basel-Stadt nahm die Kriminalität im 2012 um 23 Prozent zu, im Baselbiet um acht Prozent.

Am Dienstag ging die Basler Staatsanwaltschaft näher auf die Zahlen ein und präsentierte erschreckende Zahlen: Im 2012 gab es gegenüber 2011 64 Prozent mehr Einbrüche. Die Zahl der Vermögensdelikte - darunter fällt auch die Kategorie Einbruch - stieg um rund ein Drittel.

Die Entwicklung ist dramatisch
Autor: Beat VoserLeiter der Basler Kriminalpolizei

Die Verantwortlichen der Staatsanwaltschaft sprechen von einer «dramatischen Entwicklung». Es gebe immer mehr ausländische Täter, die hierher kämen, ein
Delikt begingen und sich dann wieder absetzten, sagte der Leiter der Kriminalpolizei Beat Voser vor den Medien. Er nahm dabei namentlich Bezug auf Einbrüche und Taschendiebstähle. Zunehmend kämen Täter aus einzelnen osteuropäischen Ländern oder auch etwa aus der Mongolei.

Auf dem Niveau des Vorjahres lagen im 2012 die Gewaltdelikte. Jedoch ist auch hier im Vergleich zu den letzten fünf Jahren eine Zunahme um 15 Prozent zu verzeichnen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.