Mehr Sicherheit auf dem Aeschenplatz in Basel

Die Basler Regieung will den Aeschenplatz in Basel für alle Verkehrsteilnehmer sicherer gestalten. Der heutige Verkehrsknotenpunkt soll zudem attraktiver gestaltet werden. Für die Planung will die Basler Regierung 1,15 Millionen Franken in die Hand nehmen.

Blick auf den Aeschenplatz in Basel mit Turmhaus im Hintergrund.

Bildlegende: Aeschenplatz Der Aeschenplatz in Basel soll attraktiver und sicherer werden. Juri Weiss

Tagtäglich überqueren rund 45'000 Tram- und Buspassagiere den Aeschenplatz in Basel. Auch für den Autoverkehr ist der Aeschenplatz ein unübersichtlicher Knotenpunkt. Diesen will die Basler Regierung rund sicherer und attraktiver gestalten. Der Aeschenplatz soll als Unfallschwerpunkt entschärft werden,  schreibt die Regierung in ihrer Mitteilung vom Dienstag.

Der Aeschenplatz sei ein sehr komplexer Verkehrsknoten und gleichzeitig ein zentraler Platz in der Stadt, heisst es weiter. Deshalb sei es heute schwierig abzuschätzen, wie umfangreich die Massnahmen für die Umgestaltung des Platzes sein müssten.

Ein mehrstufiger Planungsprozess soll nun aufzeigen, welche Massnahmen für eine solche Umgestaltung nötig sein könnten. Dafür beantrag die Basler Regierung dem Grossen Rat einen Planungskredit von 1,5 Millionen Franken.