Zum Inhalt springen

Basel Baselland Mehr Steuereinnahmen mit der Baselbieter Wirtschaftsoffensive

Die lang erwartete Wirtschaftsoffensive der Baselbieter Regierung nimmt Gestalt an: Die Regierung hat das Projekt zuhanden des Landrats verabschiedet. Es sieht unter anderem vor, dass der Ertrag aus den Unternehmenssteuern bis 2018 um 50 Prozent steigen soll.

Für ihre schon im vergangenen Februar in ihrem Regierungsprogramm 2012 - 2015 angekündigte Wirtschaftsoffensive sieht die Regierung ein Startkapital von 1,5 Millionen Franken vor, wie sie am Dienstag mitteilte. Dem Landrat beantragt sie zudem für die Jahre 2012 - 2015 einen Verpflichtungkredit von 6 Millionen Franken.

Angelegt ist die Wirtschaftsoffensive auf fünf Jahre von 2013 bis 2017. Bis im kommenden Sommer soll eine Projektleitung bestimmt werden, die extern rekrutiert wird und die über die nötigen Kompetenzen bei der Ansiedlung von Unternehmen verfügt.

Regierungspräsidentin Sabine Pegoraro mit einem Mikrofon in der Hand
Legende: Hat die Führung über die Baselbieter Wirtschaftsoffensive übernommen: Regierungspräsidentin Sabine Pegoraro Keystone

Mehr Ertrag aus Unternehmenssteuern

Neben der Steigerung des Ertrags um 50 Prozent aus den Unternehmenssteuern bis 2018 ist die Schaffung von mindestens drei Entwicklunggebieten im Kanton Baselland ein weiteres Ziel der Wirtschaftsoffensive. Jedes dieser drei Gebiete soll sich dabei auf ein bestimmtes Thema konzentrieren.

 Die Baselbieter Regierung hatte die Wirtschaftspolitik zum Schlüsselthema ihrer Legislaturplanung gemacht. Sie war zuvor wegen ihres - inzwischen vom Volk abgelehnten - Sparpakets für den Staatshaushalt wiederholt wegen zu wenig aktiver Wirtschaftspolitik kritisiert worden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.