Zum Inhalt springen
Inhalt

Kriminalität in der Schweiz Mehr Straftaten in Basel

Im Kanton Basel-Stadt sind mit 21'118 Straftaten im Jahr 2016 mehr Straftaten registriert worden als im Vorjahr. Das ist ein Plus von einem Prozent. Zugenommen haben vor allem die Gewaltdelikte mit einem Plus von zwei Prozent.

Legende:
Straftaten in Basel-Stadt Staatsanwaltschaft

Am meisten zu tun hatten die baselstädtischen Strafverfolger auch 2016 mit eigentlichen Strafgesetzbuch-Fällen (StGB): Auf diese entfielen 21'118 Fälle oder 76,1 Prozent der unter Kriminalität registrierten Straftaten. Betäubungsmittelfälle machten 13,4 Prozent aus, Ausländerrechtliches 9,5 Prozent sowie Bundesnebengesetze 1 Prozent.

Zugenommen haben:

  • Strafgesetzbuch-Fälle (+1 Prozent)
  • Drogenfälle (+14%)
  • Gewaltdelikte (+5%)
  • Gewalt gegen Beamte (+91%)

Bei den Drogendelikten gab es vor allem mehr Fälle von Konsum und Besitz von Drogen. Der Grund dafür sei nicht, dass die Polizei mehr kontrolliere, sagt Thomas Homberger, Leiter des Betäubungsmitteldezernats bei der Basler Staatsanwaltschaft. Vermutlich werde aber bei jeder Polizeikontrolle eine kleine Menge Betäubungsmittel festgestellt. «Man schämt sich nicht, wenn der Polizist einen Krümel Marihuana findet, das gehört dazu wie das Handy und das Taschentuch.»

Import von Gewalt

Dass Basel-Stadt für negative Schlagzeilen sorgte, weil es hier die höchsten Gewaltzahlen der Schweiz gibt, erklärte Voser mit Zentrumseffekten. Sehr viele Menschen kommen nach Basel «Wenn ich in einen Agglozug steige nach Basel um 23 Uhr, sehe ich kaum jemanden, der nicht betrunken oder zugedröhnt ist.» Diese Gesellschaftliche Entwicklung müsse man gut im Auge behalten, denn sie führe zu mehr Gewalt.

Ein weiterer Sonderfaktor von Basel-Stadt ist die Landesgrenze. Dies macht sich beispielsweise bei vielen gestohlenen Velos bemerkbar, die oft nach Frankreich gingen, oder illegalen Einreisen, die etwa bei Jugendlichen stark zugenommen haben.

Höhere Aufklärungsquote

Dass die Zahl der Taschendiebstähle um 24 Prozent auf 613 Fälle sank, führte Voser auf intensivere Repression zurück; das schrecke Kriminaltouristen offensichtlich ab.
Im Übrigen haben Einbruchdiebstähle um ein Prozent abgenommen auf 1339 Fälle. So bilanzierte Voser, die Gesamtzunahme der StGB-Fälle sei zwar unschön, doch liege man weiter klar unter dem letzten Spitzenwert von 2012. Kriminalitätsstatistisch sei Basel-Stadt derzeit durchaus «auf gutem Weg».

Die Aufklärungsquote lag im vergangenen Jahr in Basel-Stadt unter dem Strich bei 37 Prozent bei den StGB-Delikten. Dies bedeutet eine Verbesserung um 2,1 Punkte, wie der Statistik weiter zu entnehmen ist. Bei den Einbruchdiebstählen stieg die Quote um 9,8 Punkte auf 23,7 Prozent.

(Regionaljournal Basel, 17:30 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Noch eine bedenkliche Tatsache: Gewalt gegen Beamte (Polizisten, Sozialarbeiter, Gemeindebeamte, usw.) habe um 91% (!) zugenommen! Dieses Faktum zeigt, wie und was eine Multikultigesellschaft an Ethik, Anstand und Menschlichkeit verliert, wenn das Verhältnis zwischen konservativem Anstand und "Alles-ist-erlaubt"-Denken der Gutmenschen aus der "68iger-Zeit", ausser Kontrolle gerät!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Basel liegt grenznah zu Frankreich und Deutschland und hat eine überdurchschnittlich hohe multikulturelle Bevölkerung! Wen wundert's, dass in diesem Umfeld die Kriminalität laufend steigt! 21'118 registrierte Straftaten ergibt pro Tag durchschnittlich 58 Fälle! Die Schweiz mit ihrer Kuscheljustiz, ist längst (vorallem in grenznahen Gebieten!) zum "Selbstbedienungsladen" geworden! Wer sich politisch dagegen wehrt, wird als "schlimmer" behandelt, als die aktiven Kriminellen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen