Zum Inhalt springen

Basel Baselland Missstände im Basler Alterszentrum Weiherweg

Anfang Mai hat die Basler Polizei im Alterszentrum Weiherweg drei junge Hilfspflegende verhaftet. Der Grund: Sie haben Pensionäre angeblich ungebührlich behandelt. Jetzt wurde ein Strafverfahren wegen Körperverletzung und Verletzung der Privatsphäre gegen sie eingeleitet.

Aussenfassade des Altersheim: Backsteingebäude
Legende: Unhaltbare Zustände im Alterszentrum Weiherweg in Basel: Pfleger misshandeln Patienten und filmen die Szenen. zVg

Die beiden jungen Männer und die junge Frau hätten die Pensionäre des Alterszentrums Weiherweg mit Gegenständen beworfen, sie hätten das gefilmt und ins Internet gestellt. Dieser «unprofessionelle Umgang» führte dazu, dass die Heimleitung sofort Anzeige erstattet hat. Die drei Personen wurden von der Polizei verhaftet und noch am gleichen Tag verhört und ein Strafverfahren gegen sie eingeleitet.

Das Pikante daran: Die beiden 18 und 20 Jahre alten Männer waren in einer von der IV finanzierten, sogenannten beruflichen Massnahme zur Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt beschäftigt und sollten zu Gesundheitsassistenten ausgebildet werden. Dazu sagt Fritz Jenny, Direktor des Basler Bürgerspitals, dem das Alterszentrum Weiherweg angegliedert ist: «Das Bürgerspital ist im Bereich der beruflichen Massnahmen breit abgestützt, und wir bieten auch Ausbildungsplätze in der Pflege an.»

Dieses Ausbildungsangebot ist schweizweit einmalig. Allerdings ist die Ausbildung, wie der vorliegende Fall zeigt, nicht ganz unproblematisch. Darum fragt sich, ob bei der Abklärung der Eignung dieser Personen Fehler gemacht wurden. Fritz Jenny verneint: «Nein, ich glaube, das lag an der Persönlichkeitsstruktur dieser Leute. Weil diese Abklärungen werden von qualifizierten Leuten von uns und von der IV gemacht, bevor diese überhaupt eine Ausbildung anfangen können.»

Trotzdem zieht das Basler Bürgerspital aus diesen unschönen Vorgängen am Alterszentrum Weiherweg die Konsequenz. Es verzichtet künftig auf eine solche Ausbildung und Wiedereingliederung von Pflegepersonal. Mit Blick auf den grossen Ausbildungs- und Betreuungsaufwand sagt Fritz Jenny: «Wir haben vorläufig entschieden, keine solchen Ausbildungen mehr durchzuführen.»

Regionaljournal Basel, 17.30 Uhr

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Volker W. Grünewald, Basel
    Eigentlich sollte hier die Frage gestellt werden: Weshalb hat die Leitung des Alterszentrum diese Vorgänge nicht bemerkt und (wahrscheinlich) erst als die Aufnahmen im Internet veröffentlich wurden, reagiert ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Brigitte Nyffenegger, Unterkulm
    Die Begleitung betagter Menschen auf dem letzten Wegstücks des Lebens verlangt nach Persönlichkeiten, nach gefestigten Menschen mit Empathie und Respekt . Das hat nicht immer mit der Ausbildung zu tun, sondern viel mehr mit emotionaler Intelligenz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Brigitte Nyffenegger, Unterkulm
    Es stört mich schon lange, dass man offenbar beim Arbeitsamt der Auffassung ist,dass so ziemlich alle, die keine Anstellung finden, geeignet sind, in der Betagtenpflege zu arbeiten. Das sind Fehleinschätzungen, unter denen dann die Hilflosesten unserer Mitbürger leiden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen