muba-Leitung zieht differenzierte Bilanz zur Ausgabe 2013

Am Sonntag ging die 97. muba zu Ende. Die Aussteller zogen nach Angaben der Leitung eine unterschiedliche Bilanz. Die Besucherinnen und Besucher zeigten sich sehr zufrieden. An der diesjährigen muba wurde ein neues Zählsystem eingesetzt.

Besucherinnen und Besucher der muba 2013 auf dem Messeplatz

Bildlegende: Die muba fand nicht in der neuen Halle sondern in den Hallen 1 und 2 statt zVg

Gute Geschäfte vermeldeten gemäss Angaben der Messe Schweiz vor allem Haushalt-, Einrichtungs- und Küchenanbieter. Weinhändler zeigten sich andererseits teilweise unzufrieden. Der Februartermin ist für die Weinbranche zu früh, weil zu diesem Zeitpunkt der neue Weinjahrgang noch nicht präsentiert werden kann. Die muba hält allerdings an diesem Termin fest. Insgesamt stellten 825 Aussteller ihre Produkte und Dienstleistungen vor.

Beim Publikum liess die Messe bei einem unabhängigen Meinungsforschungs-Institut eine Umfrage durchführen. Die BesucherInnen zeigten sich sehr positiv: Acht von zehn Personen kündeten an, sie würden die muba nächstes Jahr sicher oder sehr wahrscheinlich wieder besuchen. Das sei ein Spitzenwert im Messewesen, schreibt die Messeleitung.

Die muba 2013 wurde von knapp 160'000 Personen besucht. Diese Zahl erhob die Messe mit einem neuen Zählsystem, das die Zahl der Einzelpersonen erfasst. Im Vergleich mit den 300'000 Eintritten letztes Jahr sei die Besuchsfrequenz somit praktisch gleich geblieben wie in den letzten Jahren.