Münchensteiner Schüler machen Europapolitik

Sechs Gymnasiastinnen und Gymnasiasten reisen nach Dublin, um an einer Sitzung des Europäischen Jugendparlaments teilzunehmen.

Beim Europäischen Jugendparlament simulieren junge Menschen ein richtiges Parlament.

Bildlegende: Beim Europäischen Jugendparlament simulieren junge Menschen ein richtiges Parlament. zvg

Politik macht Spass - das haben die Münchensteiner Schülerinnen und Schüler festgestellt. Sie haben im vergangenen Sommer an einer Schweizer Vorausscheidung des Europäischen Jugendparlaments teilgenommen und sich als Belohnung für ihren gelungenen Auftritt eine Reise an eine Parlamentssitzung in Irland verdient.

Beim Europäischen Jugendparlament wird ein richtiges Parlament simuliert. Die Jugendlichen debattieren verschiedene politische Themen - auf Englisch. Das Ziel dabei ist es, bei den Jugendlichen das Interesse an Politik zu wecken. Dass das Konzept funktioniert, zeigt sich bei den Münchensteiner Schülern. Einer von ihnen sagt: «Früher habe ich mich nicht für Politik interessiert, nun lese ich regelmässig Zeitung. Sogar den Baselbieter Wahlkampf habe ich verfolgt.»

Der Münchensteiner Lehrer Laurent Voegelin ist denn auch voll des Lobes über das Jugendparlament. «Das Programm schafft es, die Schüler zu begeistern. Sie arbeiten an den Parlamentssitzungen beinahe rund um die Uhr.»