Verhafteter Kurde «Natürlich hatte ich Angst, als ich ins Gefängnis kam»

Einer der drei Basler Kurden, die in der Türkei verhaftet worden sind und ins Gefängnis kamen, ist wieder in der Schweiz. Mehmet Sali Çoskun erzählt, was vorgefallen ist und was er erlebt hat.

Mehmet Sali Coskun

Bildlegende: Zehn Tage war Mehmet Sali Çoskun im Gefängnis in der Türkei. Jetzt ist er wieder zurück in Basel. SRF, Philipp Schrämmli

Eigentlich wollte Mehmet Sali Coskun, der in Basel mit seiner Frau Elif ein Restaurant führt, nur seine Familie besuchen. Doch daraus wurde nichts. Denn am Flughafen wartete die Polizei auf ihn.

Mitten in der Nacht geweckt und verlegt

«Natürlich hatte ich Angst, als ich ins Gefängnis gesteckt wurde», sagt Çoskun. Schliesslich sei ihm nie gesagt worden, was man ihm vorwerfe und wie lange man ihn festhalten wolle. Einmal sei er Mitten in der Nacht geweckt und verlegt worden, nur um ihn einer medizinischen Kontrolle zu unterziehen. Solche Erlebnisse seien eine starke psychische Belastung, weil man nie wisse, was als Nächstes passiere. Er habe auch nicht gewusst, ob er überhaupt je wieder frei komme.

Vorgehalten habe ihm die Polizei einen Vorfall von 2011. Damals habe er sich kritisch über die Regierung von Präsident Erdogan geäussert, sei verhaftet und für zwei Jahre ins Gefängnis gesteckt worden. Çoskun ging allerdings davon aus, dass dieser Vorfall abgehakt sei. Schliesslich habe er nach seiner Entlassung noch zwei Jahre in der Türkei gelebt. Und auch seit er 2015 zu seiner Frau gezogen ist, welche schon seit 25 Jahren in der Schweiz lebt, sei er ein paar mal in die Türkei gereist. Probleme habe es dabei nie gegeben.

Mehmet Sali Çoskun war schon in der Türkei politisch aktiv. Seit 25 Jahren setzt er sich für die kurdische Minderheit im Land ein. Trotzdem habe er nicht damit gerechnet, dass er jetzt wieder verhaftet werden könnte. Einschüchtern lassen will er sich aber nicht. Im Gegenteil werde sich jetzt noch stärker für Frieden und Demokratie einsetzen.