Zum Inhalt springen

Neue Besitzerin Liestal geht beim Verkauf des «Bücheli» Parkhauses leer aus

Autos in einem Parkhaus, ein Auto fährt, die anderen sind parkiert.
Legende: Liestal geht beim Verkauf trotz Millioneninvestition leer aus. (Symbolbild) Keystone

Beim Bau des Parkhauses «Bücheli» unterstützte Liestal die Bauherrschaft «Erne AG Bauunternehmung» mit 1,6 Millionen Franken. So konnten 100 zusätzliche Parkplätze gebaut werden. Auf den 1. November 2017 wechselte nun der Besitzer. Ein Immobilienfonds der UBS übernahm das Parkhaus und weitere Gebäude.

Unterstützung ohne Bedingungen

Wieso vor fünf Jahren die Hilfe in Millionenhöhe nicht an Bedingungen geknüpft werde, das lässt sich nicht mehr eruieren. Alt Stadtpräsident Lukas Ott findet die Frage aber berechtigt. «Das ist eine gute Frage. Stellen müssen sie sie jemandem, der federführend bei den Verhandlungen dabei war».

Auch Alt-Stadtrat Ruedi Riesen findet die Frage berechtigt. «Wir wollten unbedingt Parkplätze für die Öffentlichkeit. 16'000 Franken für einen Parkplatz war ein guter Preis.» Aus heutiger Sicht müsse man sich aber schon Fragen, ob die ursprüngliche Investition oder ein Mehrwert bei einem Verkauf nicht hätte Liestal wieder zukommen müssen.

Riesen betont weiter, dass der Stadtrat zu jener Zeit unter massivem Druck des Gewerbes stand. «Wir hatten Angst, dass Firmen wie die Manor das Stedtli verlassen». Mit der Beteiligung sei es dann möglich geworden, das Gewerbe zu unterstützen. Von der Verkäuferin will sich niemand zum Fall äussern.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.