Neuer Baustellen-Hotspot im Herzen Basels

Ab Mitte Mai bekommt Basel eine weitere Baustelle und zwar eine längerfristige: Die Elisabethenstrasse wird in zwei Etappen saniert - mit weitreichenden Folgen auch für den Durchgangsverkehr.

Kartenausschnitt mit der Elisabethenstrasse

Bildlegende: Ab Mai sorgt die Elisabethenstrasse (braune Achse) während mehreren Jahren für Verkehrsbehinderungen. ZVG

Blick durch die Elisabethenstrasse Richtung Elisabethenkirche.

Bildlegende: Die Elisabethenstrasse wird während der kommenden Jahre zu einer Gross- und Dauerbaustelle. Juri Weiss

Nach verschiedenen Baustellen in Basel kommt ab dem 12. Mai eine neue hinzu: An der Elisabethenstrasse und beim Klosterberg (Abschnitt Elisabethenanlage bis Henric Petri-Strasse) werden zunächst die Tramgleise saniert. Diese Arbeiten dauern bis in den Herbst 2015. Während Juli und August wird der Trambetrieb in diesem Bereich vollständig eingestellt, die Linie 2 wird via Aeschenplatz und Bankverein umgeleitet.

Umleitungen auch für Velos

Für die Velofahrerinnen und -fahrer werde in der gesamten Sanierungszeit ebenfalls eine Alternativ-Strecke eingerichtet, schreibt das zuständige Bau- und Verkehrsdepartement (BVD) in einer Mitteilung.

Anschliessend, voraussichtlich in den Jahren 2017/2018, wird die zweite Etappe des Projektes in Angriff genommen. Ziel der Umgestaltung und Aufwertung der Elisabethenstrasse sowie des Klosterbergs ist, mehr Platz für den Tramverkehr sowie für Fussgängerinnen und Velofahrer zu schaffen. Diese Massnahmen waren in der Volksabstimmung 2011 angenommen worden.

Nach Abschluss der gesamten Arbeiten werde in der Elisabethenstrasse ein neues Verkehrsregime eingeführt, schreibt das BVD. Der motorisierte Durchgangsverkehr werde dann nur noch vom Bankenplatz in Richtung Bahnhof SBB zugelassen.

Betroffene Ladenbesitzer und Taxifahrer

Stark betroffen während der Umbauzeit sind unter anderem die Ladenbesitzer. «Ich bin auf Laufkundschaft angewiesen», meint einer gegenüber dem «Regionaljournal Basel» von Radio SRF, der sein Schaufenster unmittelbar bei der Tramhaltestelle Kirschgarten hat. «Da kann ich den Laden für ein paar Wochen gleich ganz dicht machen.»

Ärger ist vor allem bei den Taxifahrern zu hören. «Nachdem der Aeschenplatz endlich wieder passierbar wurde, schliessen sie die Elisabethen. Jetzt müssen alle wieder über den Aeschenplatz ausweichen.» Dies koste sie viele Nerven.