Neuer BVB-Direktor will mit Flexity-Tram in die Zukunft fahren

In seiner ersten Arbeitswoche als Direktor der Basler Verkehrsbetriebe (BVB) hat Erich Lagler das neue Flexity-Tram eingeweiht.

Rauchwolken, laute Musik - und dann fährt das erste Flexity-Tram vor. Mit einer grossen Inszenierung haben die Basler Verkehrsbetriebe (BVB) am Freitagmorgen das neue Flexity-Tram den Medien vorgestellt. Der Anlass war gleichzeitig der erste grosse Auftritt des neuen BVB-Direktors Erich Lagler, der diese Aufgabe erst zu Beginn der Woche aufgenommen hatte.

Man wolle mit dem neuen Tram in eine ruhige Zukunft fahren, betonten Lagler und der für die BVB zuständige Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels in Anlehnung an die Turbulenzen um den früheren BVB-Direktor, der fristlos entlassen worden war. Und Verwaltungsratspräsident Paul Blumenthal sagte: «Wir stehen wieder, wenn auch noch etwas wacklig» und ergänzte «was uns nicht umbringt, macht uns stärker.»

Neues Grün auf Basler Schienen

Derweil tauften Erich Lagler und Hans-Peter Wessels am Freitag das erste Basler Flexity-Tram auf den Namen «Basilisk». Insgesamt haben die BVB 61 Flexity-Trams von Bombardier bestellt. Diese Niederflurtrams sind im neuen BVB-Grün gestrichen, welches die Verkehrsbetriebe mittels einer Bevölkerungsumfrage zu ihrer neuen Farbe erkoren haben. Ausgestattet sind die neuen Drämmli mit Holzbänken, was dem Wunsch der Fahrgäste entspricht.

Er habe in seiner kurzen Zeit in Basel gelernt, wie wichtig die Drämmli für die Basler seien, betone Lagler. Zu verkehrspolitischen Themen wollte er sich am Ende seiner ersten Arbeitswoche noch nicht äussern, da er sich zuerst einarbeiten müsse. Er habe zuerst mit den Mitarbeiten geredet. «Sie wollen, dass wieder Ruhe einkehrt bei den BVB.»

(Regionaljournal Basel, 17:30 Uhr)