Zum Inhalt springen

Basel Baselland Neuer Mann für die Baselbieter Wirtschaft

Thomas Kübler übernimmt ab dem 1. Januar 2016 die Leitung der Standortförderung Baselland. Die Stelle wurde neu geschaffen. In erster Linie soll Thomas Kübler dafür sorgen, dass das Baselbiet attraktiv ist für Firmen.

POrtrait
Legende: Thomas Kübler soll dafür sorgen, dass sich neue Firmen im Baselbiet ansiedeln. zVg

Das Baselbiet will, dass sich neue Firmen im Kanton ansiedeln. Die sollen mehr Steuereinnahmen generieren.

Neu ist Thomas Kübler dafür verantwortlich. Der 50 Jahre alte Ökonom übernimmt ab dem 1. Januar 2016 die Stelle als Leiter Standortförderung: eine neu geschaffene Stelle. Bis jetzt war der Wirtschaftförderer für die Anliegen der Wirtschaft verantwortlich.

Der Gesamtregierungrat will mitreden

Thomas De Courten, der ehemalige Wirtschaftförderer und SVP-Nationalrat, hat die Stelle aber auf Mitte Jahr verlassen. Der anstehende Wechsel wurde zum Anlass genommen, die Wirtschaftsförderung und die Wirtschaftoffensive neu zu strukturieren und neu unter der Standortförderung zusammen zu fassen.

Die Standortförderung ist ab 2016 dem Gesamtregierungsrat unterstellt. Thomas Kübler sieht darin eine grosse Chance: «Es zeigt, dass die Standort- und Wirtschaftsförderung in der Regierung hohe Priorität geniessen.»

(Regionaljournal Basel, 12:03 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.