Neuer Weg, neue Schule, neue Klasse - der erste Schultag von Tim

Für gegen 60'000 Kinder gilt es nach den langen Sommerferien ernst. Für sie fängt diese Woche ein neuer Lebensabschnitt an, sie gehen zum ersten Mal in die Schule. Einer von ihnen ist der 7-jährige Tim Döbeli aus Basel. Wir haben ihn auf seinem ersten Gang in die Schule begleitet.

Ein Junge im blau-weiss karierten Hemd.

Bildlegende: Tim an seinem ersten Schultag. SRF

Äusserlich gibt sich Tim Döbeli gelassen. Aber kalt lässt ihn der erste Schultag nicht. So sagt der Blondschopf mit den blauen Augen: «Ich bin schon aufgeregt. Schliesslich ist der erste Schultag etwas ganz Besonderes.»

Immerhin, einen Teil des Schulwegs kennt er schon gut. Denn sein Kindergarten liegt genau am neuen Schulweg. Ausserdem ist er in seiner Klasse nicht ganz fremd. Er sagt: «Frieda und Delia kenne ich schon, die beiden kommen mit mir in die Klasse.»

Auf dem Schulhof werden die Erstklässler von den Drittklässlern mit einem Willkommenslied empfangen. Der Schulleiter Martin Meier hält eine kurze Rede unter dem Motto «Fussspuren». Dabei macht er unter anderem darauf aufmerksam, dass alle Erstklässler einen farbigen Fuss um den Hals hängen haben, damit jeder weiss, zu welcher Klasse er gehört und welchen Weg er zum Klassenzimmer gehen muss.

Die ersten Hausaufgaben

Bald nimmt die Lehrerin Tim und seine Klassenkameraden in Empfang und führt sie in ihr Klassenzimmer. Dort lernen sie als erstes ein Geräusch kennen, das die Lehrerin immer dann macht, wenn sie gerne Ruhe hätte im Klassenzimmer. Und sie lernen Leo und Ole kennen, einen Raben und einen Hund, die die Klasse beim Lesen und Schreiben begleiten werden. Auch gilt es ein erstes Aufgabenblatt auszufüllen oder wenigstens auszumalen und noch vor der Pause verkündet die Lehrerin die erste Hausaufgabe. Tim hat sie sich gut gemerkt: «Wir müssen zuhause die 1 zehn Mal schreiben.»

Zum Schluss gibt's noch eine leuchtend gelbe Sonnenblume für jedes frisch gebackene Schulkind und schon ist der erste Schultag überstanden.

(Regionaljournal Basel, 17.30 Uhr)