Neues Verkehrsregime verunsichert Kleinbasler Gewerbe

Am Mittwoch präsentierte die Basler Regierung die genaue Auslegung des neuen Verkehrsregimes in der Innenstadt. Man habe gemeinsam mit Anwohnern und Gewerbe einen Kompromiss ausgearbeitet. Für einzelne Gewerbetreibende ist das neue Regime jedoch ein Problem.

Blick aufs Kleinbasel

Bildlegende: Für einige Kleinbasler Gewerbetreibende ist das neue Verkehrsregime ein Problem Juri Weiss

Der Spenglereibetrieb Stieber und Ehret AG befindet sich seit 90 Jahren an der Utengasse. Und er möchte gerne dort bleiben, so Inhaber René Krämer. Das neue Verkehrsregime mache es ihm jedoch schwer. Er ist darauf angewiesen, seine Fahrzeuge parkieren zu können. Dies wird aber mit dem neuen Regime nur noch morgens zwischen sechs und elf möglich sein.

«Wir arbeiten nicht nur zwischen sechs und elf», kritisiert René Krämer. Es sei wichtig, dass jederzeit Zugänglichkeit gewährleistet sei. «Es muss dafür eine Lösung gefunden werden», so Krämer.

Wäre dies nicht der Fall, so müsste die Firma Stieber und Ehret AG einen Wegzug prüfen. Bisher gibt es keine Ausnahme-Regelung für das Gewerbe, sagt Bernhard Frei-Jäggi, Chef der Verkehrspolizei. Neben Stieber und Ehret AG sind neun weitere Gewerbetreibende betroffen.