Zum Inhalt springen
Inhalt

Basel Baselland Novartis bleibt in den USA im Fokus der Behörden

Eine Bundesrichterin hat es offensichtlich abgelehnt, einen Rechtsstreit mit dem Konzern wegen Schmiergeldzahlungen beizulegen.

Die USA beschuldigen Novartis, seit 2005 mindestens 20 Apotheken durch Rabatte und Preisnachlässe dazu verleitet zu haben, dass tausende Nierentransplantationspatienten zum Novartis-Medikament Myfortic wechselten. Ähnliche Vorwürfe werden in Zusammenhang mit dem Medikament Exjade erhoben. Wie Anfang Jahr bekannt wurde, hat sich BioScript auf einen Deal mit den Behörden eingelassen. Die Apothekenkette will 15 Millionen Dollar bezahlen, um Mehrkosten abzugelten, die den staatlichen Krankenversicherungen Medicaid und Medicare entstanden. Novartis wies damals die Anschuldigungen zurück.

Vorwürfe auch aus Italien

Erst am letzten Mittwoch hatte das italienische Gesundheitsministerium von den Pharmakonzernen Roche und Novartis Schadenersatz in Höhe von 1,2 Miliarden Euro gefordert wegen angeblicher Wettbewerbsbehinderungen bei zwei Medikamenten. Beide Basler Konzerne wiesen die Anschuldigungen vehement zurück. Novartis legte zudem am 2. Mai Rekurs gegen die Busse der italienischen Wettbewerbsbehörde ein.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.