Zum Inhalt springen

Öffentlicher Verkehr Erste 3er-Trams fahren über die Grenze nach St. Louis

Legende: Video Feierliche Eröffnung abspielen. Laufzeit 0:47 Minuten.
Aus News-Clip vom 09.12.2017.

Basler Trams verkehren nach rund 60 Jahren wieder bis in die französische Grenzstadt Saint-Louis. Die zweite grenzüberschreitende Tramlinie der Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) ist am Samstag offiziell eingeweiht worden.

Tramtaufe und Gratisfahrten

Die verlängerte Tramlinie 3 sei ein wichtiger Beitrag für das Zusammenleben und den Zusammenhalt in der Region, sagte der Basler Bau- und Verkehrsdirektor Hans-Peter Wessels an der Feier. Die Menschen in der Schweiz und Frankreich rückten so noch stärker zusammen.

Nach ersten Reden und dem Band-Durchschneiden an der Grenze bestiegen die geladenen Gäste ein Tram nach Saint-Louis, wo unter anderem eine Tramtaufe auf dem Programm stand. Für die Bevölkerung starteten ab Mittag Gratisfahrten mit der verlängerten Tramlinie 3.

Zwei Trams auf der neuen Linie
Legende: Die ersten 3-er fahren auf der neuen Linie. Keystone

Pannen am Eröffnungstag

Am Samstag war die neu eröffnete Linie gleich zwei Mal unterbrochen: Zuerst blieb ein Polizeiauto auf dem Tramtrasse stecken. Erst die Feuerwehr konnte den Weg wieder frei räumen. Und am frühen Nachmittag sorgte ein Stromunterbruch auf der 3-er Linie für die nächste Panne. Nach einer knappen Stunde konnten die BVB-Trams aber wieder wie geplant nach St. Louis fahren.

Grenzgänger sollen mit dem Tram pendeln

Mit der Verlängerung der Tramlinie 3 soll primär ein Teil der 30'000 Grenzgänger aus dem Elsass zum Umsteigen vom Auto auf den öffentlichen Verkehr bewegt werden. Dies soll gemäss Kanton zu einer «spürbaren Entlastung» der Strassen von Basel und Saint-Louis führen. Die BVB erhoffen sich zunächst 600'000 zusätzliche Fahrgäste.

Rund 91 Millionen Franken

Eine Tramlinie in die französische Grenzstadt Saint-Louis hatte es früher schon gegeben. Sie wurde jedoch vor nahezu 60 Jahren eingestellt. Mit dem Fahrplanwechsel fährt die BVB-Linie 3 nun statt bis knapp an die Landesgrenze über eine Neubaustrecke von 3,1 Kilometern bis zum Bahnhof von Saint-Louis.

Bis nach Saint-Louis fährt vorerst jedes zweite Tram, also eines alle 15 Minuten. An der Endstation entsteht bis im Frühjahr 2018 zudem eine Park+Ride-Anlage mit 740 Parkplätzen. Mitsamt dieser kostet das Projekt 91 Millionen Franken.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von martin blättler (bruggegumper)
    Um das persönliche Bedürfnis und Vergnügen,dieses Band durchschneiden zu dürfen, eine Million Steuergeld bzw.Korruptionsschmiere,illegal zu veruntreuen,straflos,ist ein zu hoher Preis.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Keller (MK)
    Sieht genau so aus wie die Strecke ins Städtchen Weil am Rhein. Die Gratisfahrten sind anscheinend begrenzt. Heisst dies nun das gleiche wie nach Weil; nämlich dass es für die 3.1 Kilometerlange Strecke ab der Grenze noch ein zusätzliches Billett 'einfach' für sage und schreibe Chf 2.60 braucht? Und dies zusätzlich oder trotz GA?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen