Zum Inhalt springen

Parkgebühren «Wer ein Auto hat, sollte auch einen Parkplatz bezahlen können»

Portrait von Hans-Peter Wessels. er schaut leicht nach oben, aus dem Bild.
Legende: Baudirektor Hans-Peter Wessels sagt, parkieren auf der Allmend sei auch nach Gebührenerhöhung billig. Keystone

In Basel verschwinden immer mehr öffentliche Parkplätze, das gibt auch Baudirektor Hans-Peter Wessels zu. Allerdings sei das nicht alleine die Schuld der Parkraumraumbewirtschaftung der Regierung, Parkplätze würden vor allem auch deshalb verschwinden, weil die Fahrzeuge stets grösser würden und der Platz in Basel begrenzt ist. «Dieses Problem ist in allen Städten zu beobachten und auch in den umliegenden Gemeinden», sagt Wessels.

In derselben Zeit, in welcher oberirdisch Parkplätze verschwunden sind, seien ausserdem unterirdisch «etwa doppelt so viele» Parkplätze entstanden. Viele dieser unterirdischen Parkplätze stünden jedoch leer, würden von den Besitzern anderweitig genutzt oder teilweise sogar an Auswärtige vermietet. Ihre eigenen Autos würden die privaten Parkplatz-Besitzer dann auf öffentlichen Parkplätzen abstellen.

Trotz Verdoppelung noch preiswert

Mit den neuen, höheren Parkgebühren wolle man nun einen Anreiz schaffen, dass die Leute ihr Auto vermehrt in den Quartierparkings abstellen. Die Anwohnerparkkarte sei trotz der Verdoppelung der Gebühren noch immer «preiswert», sagt Wessels. «Für weniger als einen Franken pro Tag hat man die Berechtigung, sein Auto im ganzen Quartier zu parkieren - das ist sehr billig im Vergleich zu einem privaten Abstellplatz.»

Dass Parkplätze in Quartierparkings wesentlich teurer sind und sich vielleicht nicht jeder Autobesitzer einen solchen leisten kann, für solche Bedenken hat Wessels wenig Verständnis : «Wer sich ein Auto leisten kann, kann auch einen Abstellplatz bezahlen.»

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ruedi Hammer (Ruedi Hammer)
    Steile These, da in Basel-Stadt auch Sozialhilfeempfänger ein Auto besitzen dürfen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von beat glauner (glaset)
    So ein Satz von einem Regierungsrat ist eine Frechheit um nicht zu sagen ein Schlag ins Gesicht der steuerzahlenden Bürger und Autofahrer. Sorry aber die Allmend -Strassen, wer hat die bezahlt? Der Steuerzahler, der Autofahrer, der Motorradfahrer. Ich denke, nun ist das Fass mal am überlaufen. Sorry aber so darf es nicht weitergehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von beat glauner (glaset)
    DAs ist wohl die dümmste Argumentation. Die verfängt zwar leicht im Neidvolk. Aber vergessen wir nicht: diese Argumente werden von der Politik seit Jahrzehnten angewandt. Somit sind die Kosten bis heute schön aufgelaufen, da ne Vignette, da mehr Steuer, dort mehr CO2 Abgaben, da noch etwas mehr Steuer oder Zollzuschlag. Mittlerweile so eine schöne Summe zusammengekommen. Liebe Politiker stopt endlich die Preiserhöhungsspirale. Die öffentliche Allmend wurde vom Steuerzahler-Autofahrer bezahlt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen