Zum Inhalt springen

Parkplätze Basler Innenstadt Credit Suisse übernimmt Kunstmuseum-Parking

Blick auf das Basler Kunstmuseum
Legende: Beim Kunstmuseum sollen 350 Parkplätze entstehen. Keystone

Seit 1999 geisterten Pläne für ein unterirdisches Parkhaus beim Kunstmuseum herum. Nun gab die Credit Suisse bekannt, dass sie das Parkhaus in der Basler Innenstadt übernimmt. Unter dem St. Alban-Graben sollen 350 Parkplätze entstehen.

Der Leiter der Projektentwicklungsgesellschaft, Peter Andreas Zahn, freut sich in der Basler Innenstadt neue Parkplätze zu schaffen: «Die Projektphase hat Höhen und Tiefen erlebt. Das hartnäckige Festhalten hat erfreulicherweise zum Erfolg geführt.»

Visualisierung des neuen Parking
Legende: Das neue Parkhaus soll Platz für 350 Autos bieten. zvg

Für das Projekt ist eine Bauzeit von fast drei Jahren vorgesehen. Der Spatenstich ist auf Ende Jahr geplant, schreibt die Credit Suisse. Geplant sind 350 unterirdische Parkplätze auf vier Etagen mit einer Länge von je 169 Metern. In das Parkhaus sollen die Autos via Luftgässlein durch das bestehende Parkhaus der Credit Suisse fahren. Die Ausfahrt führt über das Parking der UBS.

Im Zuge der Bauarbeiten wird auch die Strassenoberfläche neu gestaltet und die Verkehrsführung am St. Alban-Graben angepasst. Der Tramverkehr wird ab 2019 zwischen den Haltestellen Bankverein und Kunstmuseum fast anderthalb Jahre lang eingleisig geführt. Die Trams werden zwar durchgehend in beide Richtungen fahren, aber nur auf einer Spur. Geregelt wird der Tramverkehr durch Ampeln.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    Mein Vorschlag, die CS, die ja in so manchen Weltstatistiken sich nicht gerade durch Klimaweitsicht und friedensfördernde Investitionen hervortut, investiert diese Geld, um die Stadt vom Würgegriff des motorisierten Privatverkehrs zu befreien und die ÖV's für alle gratis zu machen. Der Effekt wäre zudem keine weitere Grossbaustellenbelastung für eine Verkehrsform, die mit ihrem Fetischcharkter den Städte nur noch schadet, zumal der Effizientgrad dieser Transportart einfach lächerlich ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen