Zum Inhalt springen

Parkplatzverordnung Basler Regierung will Gebühr für Parkkarten verdoppeln

Die Basler Regierung will die Preise für Parkkarten erhöhen, teilweise sogar verdoppeln. Sie hat einen entsprechenden Vorschlag in die Vernehmlassung geschickt.

  • Der Preis für eine Anwohnerparkkarte soll von derzeit 140 auf 284 Franken pro Jahr mehr als verdoppelt werden
  • Eine Pendlerparkkarte soll neu 860 statt 700 Franken pro Jahr kosten
  • Die Besucherparkkarte soll von zehn auf 12 Franken pro Tag steigen
  • Nicht erhöhen will die Regierung derzeit die Preise für Spezial- und Gewerbeparkkarten

Ziel der Erhöhungen sei, die Auslastung der Strassenparkplätze in allen Quartieren zu senken. Das soll helfen, den Parksuchverkehr reduzieren. Heute liege die Auslastung der Parkplätze vor allem in dicht bewohnten Quartieren abends teilweise über 100 Prozent, das heisst es sind dort mehr Autos abgestellt als es Parkplätze gibt.

Private Parkplätze fördern

Die Anzahl Parkplätze im öffentlichen Raum könne kaum erhöht werden. Deshalb will die Regierung zusätzliche private Quartierparkings fördern. Quartierparkings sollen neu nicht mehr ausschliesslich den Anwohnenden zur Verfügung stehen. Ausserdem sollen neue Parkplätze in einem Quartierparking nur noch dort vollständig durch die Aufhebung von Parkplätzen im Strassenraum kompensiert werden müssen, wo die Auslastung der Parkplätze nicht zu hoch ist.

Die Regierung erwartet mit den Parkkarten-Gebührenerhöhungen Mehreinnahmen von gut zwei Millionen Franken.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller (P.Müller)
    Und mit den Millionen hat der Kanton dann wieder Mittel, um überteuerte Bäume auf neu aufgehobenen Parkierflächen zu pflanzen. Leider funktioniert dieses Perpetum Mobile nur, bis der letzte Parkplatz aufgehoben wird!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Esther Siefert (E.S. (parteilos))
    "...Die Regierung erwartet mit den Parkkarten-Gebührenerhöhungen Mehreinnahmen von gut zwei Millionen Franken..." - Eben - nur darum geht's. Und: "...Ziel der Erhöhungen sei, die Auslastung der Strassenparkplätze in allen Quartieren zu senken..." - Auch bei einer Erhöhung auf CHF 284 etc. werden es nicht mehr PP und der Verkehr wird deswegen auch nicht weniger. Die Leute de da wohnen (ev. arbeiten), müssen Ihre Vehikel ja irgendwo abstellen. Und ja - es gibt ÖV - aber...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen