Patrick Mendelin: Unihockey ist meine Leidenschaft

Mit sieben Meistertiteln und einer WM-Bronzemedaille ist Patrick Mendelin nicht nur ein Unihockey-Spitzenspieler. Als Sportchef von Basel Regio versucht er auch, die Region Basel im Unihockey wieder zurück in die Nationalliga zu führen.

Der Unihockey-Spieler Patrick Mendelin steht auf einem Harplatz vor einem Absperrgitter.

Bildlegende: Patrick Mendelin will bei der WM eine Medaille holen und als Sportchef von Basel Regio wieder in die Nationalliga A. SRF


23.11.2014

7:38 min, aus Regionaljournal Basel Baselland vom 23.11.2014

Keine Frage: Für Patrick Mendelin spielt der Unihockey-Sport die zentrale Rolle in seinem Leben. Im Frühling hat er mit dem SV Wiler-Ersigen zum 7. Mal die Meisterschaft gewonnen. Ausserdem hat er bereits eine WM-Bronze-Medaille in seinem Palmarés.

Nächstes Ziel sind die Weltmeisterschaften

Und bereits in knapp zwei Wochen geht's an die Unihockey-Weltmeisterschaften in Göteborg. Patrick Mendelin: «Es ist natürlich eine grosse Ehre, sein eigenes Land an so einem Grossanlass zu vertreten. Schlussendlich habe ich aber auch sehr viel Zeit investiert, um dieses Ziel zu erreichen. Von dem her ist es sicher auch eine gewisse Genugtuung, damit sozusagen die Ernte dieser harten Arbeit einzusammeln.»

Tatsächlich fährt Patrick Mendelin neben seiner Tätigkeit als Bank-Angestellter drei Mal pro Woche nach Zuchwil zum Training mit dem SV Wiler-Ersigen. Dazu amtiert er auch als Sportchef von Basel Regio und ist zwei Mal pro Woche am Training dieser Mannschaften. Dazu kommt individuelles Kraft- und Konditionstraining sowie ein bis zwei Spiele am Wochenende. Denn neben seinen Ambitionen als Unihockey-Spieler möchte Patrick Mendelin auch alles dafür tun, den Unihockey-Sport in der Region Basel wieder in die Nationalliga zu führen.

Fernziel: Basel Regio soll wieder an die Nationalliga

Dafür braucht es jedoch eine intensive Arbeit beim Nachwuchs und die Unterstützung der anderen regionalen Vereine. Patrick Mendelin: «Das muss sicher der Schwerpunkt für die Zukunft sein, dass man den Nachwuchs so weit ausbilden kann, dass sie für diese Herausforderung bereit sind.» Bis in zwei bis drei Jahren sollen so mit der Unterstützung regionaler Vereine zwei Spitzenteams für Unihockey bei den Männern und den Frauen gebildet werden. «Das Ziel für die Zukunft ist, mit Basel Regio ein Wir-Gefühl zu schaffen und dass das das Projekt der beteiligten Vereine ist dass die Vereine nicht das Gefühl haben, sie geben nur ihre Junioren ab.»

(Regionaljournal Basel, 17.30 Uhr)