Paul Blumenthal ist der neue BVB-Präsident

Nach dem Rücktritt des BVB-Präsidenten Martin Gudenrath am Montag tritt Paul Blumenthal dessen Nachfolge an. Weiter wählte die Regierung Daniela Thurnherr und Kurt Altermatt in den Verwaltungsrat der Basler Verkehrsbetriebe (BVB).

Portraitbild von Paul Blumenthal

Bildlegende: Der neue BVB-Präsident Paul Blumenthal ist 58 Jahre und war bereits zuvor im Verwaltungsrat der BVB. Keystone

Der Verwaltungsrat der Basler Verkehrsbetriebe (BVB) ist wieder komplett. Nachfolger von Präsident Martin Gudenrath wird Paul Blumenthal. Das teilte die Basler Regierung am Dienstag mit. Blumenthal war bereits zuvor Mitglied des BVB-Verwaltungsrats. Neu in das Gremium gewählt worden sind Daniela Thurnherr und Kurt Altermatt.

Der bisherige Verwaltungsratspräsident Martin Gudenrath hatte am Montag seinen Rücktritt bekannt gegeben, nachdem ihn eine Untersuchung der Finanzkontrolle zu Vetternwirtschaft belastet hatte. Unabhängig davon stellte sich auch Dominik Egli nicht mehr zur Verfügung.

Wessels: «BVB hat Vertrauensverlust erlitten»

Regierungsrat Hanspeter Wessels sagte gegenüber dem «Regionaljournal Basel» von Radio SRF, er sei froh, dass sich Gudenrath dazu entschieden habe, nicht mehr zur Wahl als BVB-Verwaltungsratspräsident anzutreten. «Ich will aber betonen, dass sich Martin Gudenrath nicht persönlich bereichert hat», sagte Wessels. Gudenrath habe sich aber vorzuwerfen, die Aufsichtspflicht nicht gut wahrgenommen zu haben.

Der ehemalige BVB-Verwaltungsratspräsident wird laut Wessels denn auch mit der Glaubwürdigkeit der BVB in Verbindung gebracht. Diese sei nach einer Untersuchung der Finanzkontrolle stark angeschlagen. «Ein personeller Wechsel ist deshalb nötig», sagt Wessels.

Kritischer äusserte sich der neue Verwaltungsratspräsident Paul Blumenthal. Er sagte, sein Vorgänger Gudenrath habe den Verwaltungsrat jeweils nur spärlich informiert. Dies sei etwas, was sich unter seiner Leitung nun ändern solle. Blumenthal sagte auch, dass sich BVB-Direktor Jürg Baumgartner verbessern müsse. Baumgartner ist im Bericht der Finanzkontrolle offenbar ebenfalls nicht nur gut weggekommen. Künftig darf er nun seine Dienstwohnung in Basel nicht mehr über die Spesen abrechnen und muss auch seinen Dienstwagen selbst berappen.

Viel Erfahrung beim öffentlichen Verkehr

Der neue Präsident Paul Blumenthal ist 58 Jahre alt und war während zehn Jahren in der Konzernleitung der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) für den Personenverkehr zuständig. Nach seinem Studium begann Blumenthal 1981 als Nachwuchsakademiker bei der SBB. Nach mehrjähriger Mitarbeit im Marketingstab übernahm Blumenthal 1993 die Leitung der Division Personenverkehr. Später stieg er in die Konzernleitung der SBB auf. 2009 trat Blumenthal zurück und wurde im Dezember 2009 in den Verwaltungsrat der Zentralbahn gewählt. 2010 wurde Blumenthal auch in den Aufsichtsrat der ÖBB-Holding AG in Wien berufen.

Das neue Verwaltungsratsmitglied Daniela Thurnherr ist 41 Jahre alt und an der Univerität Basel Professorin für Öffentliches Recht, insbesondere Verwaltungsrecht und Öffentliches Prozessrecht. Sie ist auch Ersatzrichterin am Appellationsgericht Basel-Stadt.

Der 62 jährige Kurt Altermatt war bis vor kurzem Direktionspräsident der Solothurner Spitäler AG. Von 2000 bis 2005 war Kurt Altermatt Verwaltungsdirektor der Uni Basel. Vorher war er Chef der kantonalen Finanzverwaltung Solothurn.