Zum Inhalt springen

Perfider Telefonbetrug Falsche Polizisten ergaunern Million

In Basel sind acht Telefonbetrüger festgenommen worden. Sie haben die Opfer mit offiziellen Polizeinummern kontaktiert.

Legende: Video Falsche Polizisten überführt abspielen. Laufzeit 2:37 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 27.12.2017.

Die Masche ist perfid: Mit gefälschen Telefonnummern haben sich in Basel Betrüger als Polizisten ausgegeben und so knapp eine Million Franken ergaunert. Acht mutmassliche Betrüger hat die Polizei mittlerweile festgenommen. Doch es treten immer wieder neue auf den Plan – meist kommen sie aus dem Ausland.

In einem Fall hat jemand sein ganzes Vermögen abgehoben.
Autor: Peter GillMediensprecher Staatsanwaltschaft Basel-Stadt

Die vermeintlichen Polizisten kontaktieren ihre Opfer telefonisch und warnen sie vor Betrügern, sagt Peter Gill, Kriminalkommissar und Mediensprecher Staatsanwaltschaft Basel. Den Opfern werde erzählt, ihr Geld sei auf der Bank nicht mehr sicher, sie müssten es abheben und dem vermeintlichen Polizisten übergeben. «In einem Fall hat jemand sein ganzes Vermögen abgehoben», sagt Peter Gill. Das perfide an der Masche: Dank sogenanntem «Spoofing» ist es den Betrügern möglich, dass bei ihren Anrufen eine offizielle Nummer der Polizei angezeigt wird.

Eine falsche Nummer ist schnell besorgt

Sich eine falsche Telefonnummer zuzulegen, sei kinderleicht, sagt SRF Digitalredaktor Reto Widmer. «Mit drei Klicks findet man im Internet einen Anbieter, bei welchem man sich eine Nummer besorgen kann. Zum Beispiel diejenige der Polizei Basel oder diejenige des Swisscom Kundendienstes.»

Mit drei Klicks findet man im Internet einen Anbieter, bei welchem man sich eine Nummer besorgen kann.
Autor: Reto WidmerDigitalredaktor SRF

Die Netzanbieter Swisscom und Sunrise schreiben auf Anfrage von SRF, dass sie aufgrund der Nummer nicht beurteilen könnten, ob ein Anruf mit einer vorgetäuschten Nummer getätigt wird. Man sei daran, mögliche Lösungen zu evaluieren, um den Betrug an Kunden zu unterbinden. Punktuell habe man bereits Massnahmen ergriffen.

Betrüger immer einen Schritt voraus

Beim Bund setzt man auf die Revision des Fernmeldegesetzes, um missbrauchte Telefonnummer herauszufiltern. Dies sei an sich eine gute Idee, sagt Reto Widmer. Doch das Ganze sei ein Katz-und-Maus-Spiel. Die Betrüger seien immer einen Schritt voraus. Bis der Missbrauch einer Nummer festgestellt werde, hätten die Betrüger schon längst die Nummer gewechselt.

In Basel hat die Polizei auch alle Banken vor den Betrügern gewarnt. Prävention sei das beste Mittel gegen falsche Polizisten.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI (igwena ndlovu)
    Wer auf sowas reinfaellt ist schlicht dumm... ich wuerde selbst dem Bundespraesidenten mein Geld nicht aushaendigen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Dupont (udupont)
    Naja, wenn jemand auf einen einfachen Telefonanruf - egal welche Nr. es ist - zur Bank rennt, Geld abhebt und es einem Unbekannten anvertraut, dann ist das dümmer als die Polizei erlaubt ... fast noch dümmer als der Enkeltrick.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (igwena ndlovu)
    Also mal Ehrlich.. wie dumm muss man sein auf solche Telefonate zu reagieren... und sein ganzes Vermoegen abzuheben und auszuhaendigen... da sollten TV und RADIO mal etwas positives tun.. machen sie die Hoehrer und Seher auf diese kriminelle Masche aufmerksam.. und das wiederholt... so dass selbst "Blnde" sehend werden.. danke!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen