Recycling-Irrtum Plastiksäckli landen vermehrt im Bioabfall

Die Biopower AG in Pratteln hat Probleme, weil Leute meinen, die Plastiksäckli der Grossverteiler seien kompostierbar.

Das Problem ist relativ neu. Seit die Grossverteiler Migros und Coop für Plastiksäckli 5 Rappen verlangen, landen diese vermehrt im Bioabfall. Hauptgrund dafür ist die Beschriftung der Säckli.

«Weil 100 Prozent recyclebar darauf steht, meinen die Leute, man könne die Säckli im Kompost entsorgen», sagt Mike Keller, Geschäftsführer der Biopower AG. Diese Firma betreibt in Pratteln eine grosse Biogasanlage. Rund 20'000 Tonnen organischer Abfall wird dort pro Jahr in Biogas umgewandelt.

Die Säckli seien jedoch eben nicht für den Kompost gedacht, hält Keller fest. Sie müssen mit dem normalen Hauskehricht entsorgt werden. Der Irrtum kommt die Biopower AG teuer zu stehen. So sei seit kurzem ein Mitarbeiter extra damit beschäftigt, die Recykling-Säckli aus dem Bioabfall herauszulesen. Ansonsten würde der Vergärungsprozess entscheidend gestört.

Mit einer Informationskampagne will die Biopower nun die Leute sensibilisieren. Mit einem Flyer, der in die Haushalte verteilt wird, macht die Prattler Firma auf das Problem aufmerksam. Zudem sollen Grüngut-Container schon beim Einsammeln kontrolliert werden, ob Plastikresten darin sind.