Zum Inhalt springen

Basel Baselland Private sollen in Basel Flüchtlinge aufnehmen

Basel-Stadt war bisher zurückhaltend, was die Unterbringung von Flüchtlingen in Privathaushalten betraf. Nun reagiere man auf die zahlreichen Angebote von Familien seit dem Sommer. Das Projekt initiiert hat die GGG Basel.

Ehepaar sitzt zusammen am Tisch und posiert fürs Bild: beide schauen freunldich in die Kamera.
Legende: Noëmi und Thomas Nichele haben zwei minderjährige Mädchen aus Eritrea uns Syrien aufgenommen. SRF

Auch im Kanton Basel-Stadt sollen Flüchtlinge künftig bei Privatpersonen untergebracht werden können. Die Vermittlung übernimmt die neue Kontaktstelle «Gastfamilien für Flüchtlinge», die am Dienstag ihren Betrieb aufgenommen hat.
Betrieben wird die Kontaktstelle von der Gesellschaft für das Gute und Gemeinnützige Basel (GGG) in Zusammenarbeit mit der Sozialhilfe. Das neue Angebot ist eine Reaktion auf die vielen Hilfsangebote aus der Bevölkerung für die Bewältigung des aktuellen Flüchtlingsstroms, sagt die baselstädtische Asylkoordinatorin Renate Gäumann.

Bei Privatpersonen untergebracht werden sollen indes nicht Asylsuchende, die erst kürzlich in die Schweiz gekommen sind. Vielmehr richtet sich das Angebot an Flüchtlinge mit B- oder F-Ausweis und vorläufig Aufgenommene, so Gäumann an der Medienkonferenz.

Beim Kanton habe zunächst Zurückhaltung bestanden gegenüber der Unterbringung von Flüchtlingen bei Privaten. Klare Signale aus der Bevölkerung hätten nun aber einen Kurswechsel bewirkt. Zudem seien durch das GGG-Projekt die nötige Sorgfalt und Professionalität gewährleistet.

Raschere soziale Integration

Wenn Flüchtlinge und Einheimische zusammen leben, können sich Flüchtlinge besser und rascher integrieren, glaubt die Leiterin der neuen Stelle, Gabi Mächler: «Gespräche zwischen Flüchtlingen und Gastfamilien sind das wichtigste Element des Zusammenwohnens.»

Die Verantwortung für die Flüchtlinge trägt auch bei deren Unterbringung bei Privatpersonen die Sozialhilfe. Die Sozialhilfe bezahlt auch den Mietzins für das Zimmer bei der Gastfamilie. Alles Weitere wie das Einkaufen oder das Kochen sollen der Gast und die Gastfamilie selbst regeln.

Das neue Angebot soll auch die staatlichen Strukturen entlasten. Für Asylkoordinatorin Gäumann ist angesichts des aktuellen Flüchtlingsstroms jedes zusätzliche Bett willkommen, auch wenn Basel-Stadt derzeit noch Platz für weitere Flüchtlinge habe.

Bei Familie Nicheli leben schon Flüchtlinge

Als Pflegeeltern haben Noëmi und Thomas Nichele schon Erfahrung. Als man sie anfragte, ob sie auch junge Flüchtlinge aufnehmen würden haben sie zugesagt. Jetzt wohnen Sara (16) aus Eritrea und Lava (15) aus Syrien mit der Familie. Es ginge ihnen darum zu teilen: «Wir sind auf der glücklicheren Seite der Welt geboren, wenn es umgekehrt wäre, wären wir wahnsinnig froh, wenn unsere Kinder irgendwo aufgenommen würden.»

Wer Flüchtlinge aufnehme müsse sich im Klaren sein, dass diese Menschen entwurzelt seien und Hilfe bräuchten, sagt Thomas Nichele. Es sei nicht einfach damit umzugehen, dass diese Jugendlichen keine Struktur hätten am Anfang. Da wäre man gern mehr über Möglichkeiten informiert worden.

Und am Anfang sei es nicht einfach gewesen zu akzeptieren, dass auch Flüchtlinge ganz normale Jugendliche seien, die ihre Pubertät auch ausleben dürfen. «Da kommen Menschen mit ihren Schwächen. Es ist nicht so, dass man das Haus aufmacht und dann ist alles gut. Das sei eine Arbeit, die weitergehe.» Er würde es aber allen empfehlen, die die Möglichkeit hätten, meint Thomas Nichele zum Schluss.

(Regionaljournal Basel, 17:30 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peach Meier (Peach Meier)
    Gut gemeint, aber absoluter Blödsinn. Erstens vergrössern sie dadurch den Reiz für andere auch zu kommen, zweitens bürden sie dadurch uns Kosten auf, drittens bringen sie Leute zu uns ins Land, Schule, Bus, Migros, Kindergarten.... und damit ungewollte Multikulti und viele Probleme.... Die leider nicht nur die ausbaden müssen, die es so toll finden! Deshalb ist es meiner Meinung nach nicht Okay! Nur wenn sie im Haus bleiben und sie alles voll bezahlen, dann ist es Privatsache.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Tobias Gysin (Tobias Gysin)
      Es fallen doch geringere Kosten für die Allgemeinheit an. Da Private selbst einige Kosten übernehmen, vermindern sie dadurch Sozialhilfausgaben, welche sonst von Flüchtlingen beansprucht worden wäre. Der Reiz der Flüchtlinge zu fliehen liegt im Herkunftsland und nicht bei privaten Schweizern, welche ein Dach über dem Kopf bieten und Integration vorantreiben (Integration würde übrigens den schweizer Staat auch kosten). Haben Sie denn auch was gegen hochausgebildete Wirtschaftsmigranten?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen