Rehabilitation in Basel? Nein, danke.

Eine nationale Studie hat die Zufriedenheit der Patientinnen und Patienten der Schweizer Reha-Kliniken untersucht. Die Basler Reha-Spitäler schneiden unter dem Durchschnitt ab.

Alter Mann auf Laufband.

Bildlegende: Viele Patienten benötigen Rehabilitation nach einer Krankheit oder einem Unfall. Keystone

Grundsätzlich lässt sich sagen: Die Patientinnen und Patienten, die in der Schweiz in eine Rehaklinik gehen, sind zufrieden mit der Behandlung. Das liest sich aus einer Studie der Vereinigung für Qualitätsentwicklung in den Spitälern (ANQ). Auf einer Skala von 0 bis 10 Punkten, ist der Schnitt der Zufriedenheit bei knapp 9 Punkten.

In Basel haben sechs Spitäler an der Studie mitgemacht: Das Bethesda-Spital, das Bethesda Parkinson-Zentrum, das Bruderholz-Spital, das Abdullam-Spital, die Reha Crischona, das Felix-Platter-Spital. Von diesen sechs Spitälern sind fünf unter den letzten 15 von insgesamt 62 befragten Spitälern. Ein schlechtes Resultat.

In Worten ausgedrückt: Die Patienten der Basler Reha-Kliniken sind im Schnitt unzufriedener mit dem Spital als in anderen Schweizer Spitäler. Der nationale Schnitt ist bei ungefähr 9 Punkten. Die Basler Rehakliniken sind alle unter dem Schnitt zwischen 7.5 und 8.6 Punkten. Am unzufriedensten sind die Patientinnen im Bethesda-Spital und dem Felix-Platter-Spital.