Zum Inhalt springen

Rückgang bei der «Baselworld» Digitalisierung macht den Messen zu schaffen

Die Uhren- und Schmuckmesse wird deutlich verkleinert. Haben andere Messeanbieter ähnliche Probleme?

Legende: Audio Mehr Geld für Digitalisierung, weniger Geld für Messeauftritte abspielen. Laufzeit 1:51 Minuten.
1:51 min, aus HeuteMorgen vom 09.11.2017.

Die Probleme der «Baselworld» seien vor allem in der Schmuck und Uhrenbranche selbst zu suchen, sagt Christian Jecker, Sprecher des «Baselworld»-Veranstalters MCH: «Die Uhren- und Schmuckindustrie kämpft seit Jahren mit Absatzrückgängen. Gleichzeitig sind sie der grossen Herausforderung gegenübergestellt, mit der Digitalisierung umzugehen. Das führt zu enormen Veränderungen in der Industrie.»

Weil weltweit weniger Uhren verkauft werden, schliessen sich immer mehr Hersteller zusammen. Andere müssen ganz aufgeben. Dadurch gibt es weniger Aussteller. Kommt hinzu, dass die Uhren- und Schmuckproduzenten ihre Kunden zunehmend direkt via Internet ansprechen. Das setzt die «Baselworld» als reine Fachmesse für Produzenten und Händler unter Druck.

Mehr Geld fürs Digitale, weniger für Messen

Die Probleme der «Baselworld» kann man aber nicht verallgemeinern. Nicolo Paganini, Direktor der Olma Messen St. Gallen sagt: «Bei unseren grössten Messen läuft es sehr gut, sowohl bei den Ausstellern wie bei den Besuchern. Auch wir haben aber Produkte, bei denen es schwieriger ist.»

Wir müssen die Leute früher abholen und länger begleiten.
Autor: Adrian ErniSprecher BernExpo

Die ehemalige Reisemesse zum Beispiel leide wie die «Baselworld» unter den Folgen der Digitalisierung. Sie zwingt die Reiseanbieter, mehr Geld für digitale Werbung zu investieren. Für den Messeauftritt fehle das Geld dann, sagt Paganini.

Was das Internet nicht kann

Auch die Messen selbst müssen mehr investieren, um attraktiv zu bleiben. Die Besucher würden anspruchsvoller, sagt Adrian Erni, Sprecher des Berner Messeveranstalters BernExpo: «Wir müssen die Leute früher abholen und länger begleiten. Wir müssen auf den Messen selber neue digitale und analoge Angebote schaffen»

Das bedeutet vor allem, etwas zum Schmecken und Anfassen zu bieten. Und den direkten Kontakt mit den Kunden zu pflegen. Denn das kann das Internet nicht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bengt Olav Stromberg (B.O.S.)
    Die Probleme der Baselworld sind hausgemacht. Natürlich gibt es eine konjunkturelle Bereinigung. Das Hauptproblem der Baselworld war und ist aber eine völlig überzogene Preispolitik. Ausländische Aussteller, nicht zuletzt im Schmuckbereich, waren und sind nicht mehr bereit, der Baselworld das Geld nachzuwerfen. Dazukommt, dass man 2017, als das Schiff in Schieflage geriet, in letzter Sekunde Dumpingpreise anbot, ein Panikentscheid. Damit verärgerte man viele langjährige treue Aussteller.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen