Zum Inhalt springen

Basel Baselland Scharfe Kritik an Basler Zeitung vom Presserat

Der Presserat kritisiert die Basler Zeitung scharf. In einem Brief an Chefredaktor Markus Somm schreibt er, die BaZ respektiere ihre Leserschaft nicht und verletze journalistische Pflichten. Das Gremium wirft der BaZ vor, sie verschweige systematisch die Stellungnahmen des Presserats.

Markus Somm blickt Betrachtende über ein Exemplar der Basler Zeitung hinweg an.
Legende: BaZ-Verleger und -Chefredaktor Markus Somm erhält vom Presserat harsche Kritik. Keystone

Die harten Vorwürfe macht der Presserat in einem Brief an BaZ-Chefredaktor Markus Somm. Die Baz verschweige systematisch Stellungnahmen des Presserats.

Der Presserat hält fest, dass die BaZ die «Erklärung der Pflichten und Rechte der Journalistinnen und Journalisten» dauernd verletze und ihre Leserinnen und Leser schlicht nicht respektiere. Diesen Zustand bedauert der Presserat «aufs Tiefste», im Brief vom 24. Dezember, welcher der sda vorliegt.

Publik gemacht hat den Brief das Medienportal «Klein Report». In seinem Rüffel betont der Presserat, es gehöre zur fairen Berichterstattung, zumindest eine Zusammenfassung der Stellungnahmen des Presserats zu veröffentlichen, die das eigene Medium betreffen.

Der Presserat ist Beschwerdeinstanz für medienethische Fragen. Er hat keine Sanktionsmöglichkeiten, kann nur Stellungnahmen und Empfehlungen abgeben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Junker, Wallisellen
    ...und die Journalisten des Tagi und der NZZ?..........haben offenbar Narrenfreiheit. Welche Anmassung, eine Zeitung kann ihre Artikel wohl noch selbst bestimmen. Ob ich mich als Leser respektiert fühle, entscheide ich selbst............ jedenfalls wechsle ich (nach Jahrzehnten) von der NZZ zur BAZ (auch Dank dem Presserat)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Theophil Steinlen, Basel
    Presserat? Herr Studer? Das war doch derjenige, welcher schon dem Niklaus Meinenberg im Tagi ein Schreibverbot verordnet hatte. Muss man diese älteren, gutsituierten Herren von überwiegend 2 Grossverlagen den Ernst nehmen? Ich denke - eher nicht ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kurt Leutenegger, Bürglen
    Ich lese die BAZ täglich im Internet und bin von dieser Zeitung begeistert. Sie hat eine eigene Meinung und hebt sich von dem anderen Einheitsbrei vorteilhaft ab, die praktisch alle von 3 Medienkonzernen gesteuert werden. Die Vielfalt der Meinungen und der Recherchejournalismus hat in der Schweiz seit 10 Jahren sehr stark gelitten. Die BAZ ist in dieser Hinsicht ein Vorbild geworden. Bravo weiter so.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen