Scharfe Kritik an Basler Zeitung vom Presserat

Der Presserat kritisiert die Basler Zeitung scharf. In einem Brief an Chefredaktor Markus Somm schreibt er, die BaZ respektiere ihre Leserschaft nicht und verletze journalistische Pflichten. Das Gremium wirft der BaZ vor, sie verschweige systematisch die Stellungnahmen des Presserats.

Markus Somm blickt Betrachtende über ein Exemplar der Basler Zeitung hinweg an.

Bildlegende: BaZ-Verleger und -Chefredaktor Markus Somm erhält vom Presserat harsche Kritik. Keystone

Die harten Vorwürfe macht der Presserat in einem Brief an BaZ-Chefredaktor Markus Somm. Die Baz verschweige systematisch Stellungnahmen des Presserats.

Der Presserat hält fest, dass die BaZ die «Erklärung der Pflichten und Rechte der Journalistinnen und Journalisten» dauernd verletze und ihre Leserinnen und Leser schlicht nicht respektiere. Diesen Zustand bedauert der Presserat «aufs Tiefste», im Brief vom 24. Dezember, welcher der sda vorliegt.

Publik gemacht hat den Brief das Medienportal «Klein Report». In seinem Rüffel betont der Presserat, es gehöre zur fairen Berichterstattung, zumindest eine Zusammenfassung der Stellungnahmen des Presserats zu veröffentlichen, die das eigene Medium betreffen.

Der Presserat ist Beschwerdeinstanz für medienethische Fragen. Er hat keine Sanktionsmöglichkeiten, kann nur Stellungnahmen und Empfehlungen abgeben.