Zum Inhalt springen

schlechter Service Public Basler Bauinspektorat ist kaum erreichbar

GPK kritisiert schlechte Erreichbarkeit des Bauinspektorat und fordert Besserung.

Das Basler Bau- und Gastgewerbeinspektorat ist nur wenige Stunden am Tag telefonisch erreichbar. Nämlich vormittags zwischen zehn und zwölf Uhr, und am Mittwochnachmittag noch eine Stunde zusätzlich.

Die Geschäftsprüfungskommission (GPK) des Grossen Rates kritisiert diesen Zustand wie schon in den drei vorherigen Jahren auch in ihrem neusten Bericht. Das Amt müsse einen Service Public erfüllen, sagt dazu GPK-Präsident Christian von Wartburg.

GPK fordert Besserung

Als Begründung für die schlechte Erreichbarkeit gibt das Inspektorat die mangelnden Ressourcen an, aber auch die Tatsache, dass sich einige Kunden ausfällig verhalten am Telefon.

Es kann doch nicht sein, dass wegen paar Idioten alle Kunden eingeschränkt werden.
Autor: Christian von WartburgGPK-Präsident

«Es kann doch nicht sein, dass wegen ein paar Idioten die anderen Kunden so eingeschränkt werden» kritisiert von Wartburg. Die GPK verlange deshalb Verbesserungen in dieser Sache. Das Bau- und Gastgewerbeinspektorat will vorläufig nichts zu den Forderungen sagen und wartet die Stellungnahme der Regierung auf den GPK-Bericht ab.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Derweil die Bauarbeiter bei 30 Grad am Schatten in der SUVA-Polarausruestung weiter malochen muessen, schliessen viele Amtsstuben ihre Schalter am Nachmittag im Juli und August. Bei auch quantitiv kaputt gespartem Personal sind beschraenkte Kontaktzeiten wichtig, um die wegen der Politik immer komplizierteren Dossiers konzentriert abarbeiten zu koennen. Wichtig waere dabei, dass in diesen Zeiten die Telefone auch zeitnah abgenommen, statt die "Kunden" auf endlose Warteschleifen geschaltet werd
    Ablehnen den Kommentar ablehnen