Zum Inhalt springen
Inhalt

Basel Baselland Schmuggler mit 300 Kilo Fleisch von Grenzwache erwischt

In Riehen hat die Schweizer Grenzwache zwei Männer geschnappt. Diese wollten von Deutschland über 300 Kilo Fleisch in die Schweiz schmuggeln. Ermittlungen der Zollfahndung ergaben, dass schon früher für das Geschäft eines der Männer in der Schweiz Waren eingeschmuggelt worden waren.

Aufgeflogen war der Fleischschmuggel am 7. Dezember. Dies teilt die Zollkreisdirektion Basel am Dienstag mit. Eine Patrouille der Grenzwache hatte auf der Weilstrasse nach dem Grenzübergang einen Kleintransporter mit den beiden in der Schweiz lebenden Männern gestoppt.

Säcke mit rohem Fleisch und Schachteln mit vorgefertigten Burgern im Lagerraum der Grenzwache
Legende: Das sichergestellte Fleisch aus dem Transporter der Schmuggler zVg

Im Laderaum entdeckten sie 57 Kilo Lammfleisch, 110 Kilo Pouletschenkel und 151 Kilo Bratrollen sowie Geflügel-Hamburger. Die Ware war für die Schweiz bestimmt, wie die beigezogene Zollfahndung feststellte. Zudem ergaben die Ermittlungen, dass schon früher Speiseöl und Weizenmehl in die Schweiz geschmuggelt und im Geschäft des einen Mannes verkauft worden war.

Das im Kleintransporter sichergestellte Fleisch wurde vernichtet, da es in Plastiksäcken und Kartonschachteln ungekühlt im Laderaum gelegen hatte. Ungekühlter Transport von Fleisch ist wegen möglicher Gesundheitsgefährdung beim Essen untersagt. Die Schmuggler müssen mit Abgaben und Bussen von mehreren tausend Franken rechnen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.