Zum Inhalt springen

Wohnungsmarkt Schnäppchen-Miete soll Pensionierte aus grossen Wohnungen locken

Der Kanton Basel-Stadt möchte, dass mehr Pensionierte aus grossen Wohnungen in kleinere umziehen. Um einen Anreiz zu schaffen, gibt es für ältere Mieterinnen und Mieter kleinere Wohnungen des Kantons zur Schnäppchen-Miete.

Gestellte Szene mit Seniorenpaar in einer Wohnung
Legende: Niemand soll in einer zu grossen Wohnung bleiben müssen, nur weil der Mietzins dafür unschlagbar günstig ist. Keystone

Wer in einer grossen Wohnung von Immobilien Basel-Stadt wohnt und mindestens 65 Jahre alt, profitiert ab diesem Sommer von einem ganz speziellen Angebot: Die kleinere Wohnung gibt es zum Schnäppchenpreis, mindestens dann, wenn die Mieterinnen und Mieter schon lange in einer Wohnung wohnen und bereits von einem sehr tiefen Mietzins profitieren.

Das Problem ist nämlich: Langjährige Mieterinnen und Mieter, die in eine altersgerechte und kleinere Wohnung umziehen wollen, finden auf dem Markt oft keine ähnlich günstigen Wohnung. Sie blieben deshalb in den für sie eigentlich zu grossen, aber eben auch sehr günstigen Wohnungen. «Auch kleinere Mietwohnungen sind oft teurer, als die aktuellen Mietzinse, welche ältere Bewohner nach Jahren für ihre Wohnung bezahlen», schreibt Immobilien Basel-Stadt in einer Medienmitteilung. Die kleinere Wohung, zum Beispiel auch neue Wohnungen mit Lift, gibt es also zu denselben günstigen Bedingungen, wie die grosse.

Wir können niemanden zwingen aus einer Wohnung auszuziehen, aber wir wollen einen Anreiz schaffen.
Autor: Eva HerzogFinanzdirektorin

Dank diesem Angebot soll Bewegung in den Wohnungsmarkt kommen, so dass wieder vermehrt grosse Wohnungen für Familien frei werden. «Wir können niemanden zwingen aus einer Wohnung auszuziehen, aber wir wollen einen Anreiz schaffen für all jene, die gerne aus einer grossen Wohnung ausziehen würden, sich dies aber nicht leisten können», sagt Finanzdirektorin Eva Herzog. Wer jetzt profitieren und in eine kleinere Wohnung umziehen will, hat drei Jahre Zeit sich zu entscheiden. So lange ist das Angebot vorerst befristet.

(Regionaljournal Basel, 17:30 Uhr)

Ausziehen und wieder einziehen

Eine weitere Neuerung betrifft Mieter, die in Wohnungen leben, welche in unbewohntem Zustand saniert werden müssen. Deren Kündigungsfrist wird von drei auf 18 Monate verlängert. Jene Personen, die nach der Sanierung in die frühere Wohnung zurückkehren wollen, erhalten die gleichen Konditionen wie wenn die Sanierung bewohnt durchgeführt worden wäre.

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Achim Frill (Afri)
    Gute Idee, die kantonsübergreifend wirken könnte. Denn es besteht echt Handlungbedarf. Bei uns visavis (aufem Land) hat sich letztens ein recht angegrautes Ehepaar ein grosses 3-stöckiges Haus mit Supergarten gegriffen, das für Familien mit Kindern perfekt und erschwinglich gewesen wäre. Jetzt dümpeln die (sorry) alten Knacker dort so vor sich hin und blockieren ein wunderbares Familienheim. Ihre Begründung: In BS wäre schon eine kleine Wohnung teurer gewesen als dieses riesige Haus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    Wer moechte der nicht muss??? Da hat man Jahre und Jahrzehnte in den "eigenen" 4 Waenden gewohnt und soll ploetzlich "schmalhans" abseits von Nachbarn mit denen man vertraut ist.. nein eher nicht.. ausserdem die grosse Gerechtigkeit wird frueher oder spaeter eh diese Wohnungen freimachen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen