Zum Inhalt springen
Inhalt

Basel Baselland Scope und Besetzer haben beide Platz im Rheinhafen

Die Kunstmesse Scope und die Besetzer des ehemaligen Migrol-Areals am Klybeckquai im Rheinhafen kommen aneinander vorbei. Solange die Schweizerischen Rheinhäfen keine Strafanzeige einreichen, lässt man die Besetzer gewähren.

Zwei Wohnwagen auf dem besetzten Rheinhafenareal
Legende: Die Besetzer richten sich im Rheinhafen ein SRF

Die Besetzer wollen die Quartierbevölkerung in ihre Aktion einbeziehen und auf der Industriebrache einen neuen «Dorfplatz» einrichten. Man sei auch interessiert, die Besetzung per Vertrag mit den Behörden zu legalisieren, sagt ein Besetzer zum Regionaljournal.

Er stellt auch in Aussicht für die Platzbenutzung etwas zu bezahlen. Letztlich gehe es den Besetzern darum einen Freiraum nach eigenen Vorstellungen zu gestalten.

Nebeneinander Platz

Kein Problem ist die Besetzung für die Kunstmesse scope, die im Juni auf dem gleichen Areal stattfinden soll. «Es ist genügend Platz vorhanden: die scope ist auf dem rechten Teil des Areals, die Besetzer im linken Teil», sagt scope-Sprecher Patrick Tschan. Er können sich sogar eine Synergie zwischen den beiden Nachbarn vorstellen: «Falls dort etwas Kreatives entsteht, sind wir dem nicht abgeneigt».

Die Schweizerischen Rheinhäfen haben bisher darauf verzichtet eine Strafanzeige zu erstatten. Es wird aber betont, dass schon nur das Wohnen in einer Industriezone nicht erlaubt sei. Mit den Besetzern hat ein erstes Gespräch stattgefunden. 

Die Migrol-Brachfläche stand seit vergangenem Sommer leer und man erwartete eine offizielle Zwischennutzung.

Eigentürmer des Areals, das nun besetzt wurde, sind die Schweizerischen Rheinhäfen. Über die Ostertage liess man die Besetzer gewähren. «Jetzt laufen Gespräche», liessen die Rheinhäfen heute morgen verlauten, ohne aber genauere Angaben zu machen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.