Zum Inhalt springen

Basel Baselland Sissach wählt Daniel Stocker zum neuen Gemeinderat

Mit einem Unterschied von nur gerade zwei Stimmen wird der parteilose Daniel Stocker neuer Gemeinderat in Sissach. Er gewann somit im zweiten Wahlgang gegen Johann Rudolf Gunzenhauser von der FDP.

Das Gebäude der Sissacher Gemeindeverwaltung
Legende: Gemeindeverwaltung Sissach, der neue Arbeitsort von Daniel Stocker. zVg

Im ersten Wahlgang vom 9. Juni lag der parteilose Daniel Stocker (50) noch über 50 Stimmen hinter seinem Kontrahenten aus der FDP, Johann Rudolf Gunzenhauser (67). Beide Kandidaten erreichten jedoch das absolute Mehr nicht.

Im zweiten Wahlgang vom 30. Juni kam es nun zum äusserst knappen Sieg für Daniel Stocker. Er konnte insgesamt 818 Stimmen für sich verbuchen, der Gegenkandidat Gunzenhauser erhielt 816 Stimmen.

Er fühle sich trotzdem getragen in der Gemeinde, meinte Daniel Stocker gegenüber dem Regionaljournal Basel, auch wenn fast jeder zweite Wähler  seinen Gegenkandidaten wählte.

Unterstützt wurde Daniel Stocker von der Ortspartei "Stechpalme" und im zweiten Wahlgang auch von der SP. Diese begründete ihre Unterstützung des bürgerlichen Stocker - er war früher Mitglieder der FDP - mit dessen Alter und Vernetzung in der Sissacher Politik und den Vereinen. Daniel Stocker ist seit 12 Jahren Bürgerrat in Sissach.

Der unterlegene Johann Rudolf Gunzenhauser wurde von seiner Partei, der FDP unterstützt, sowie von der SVP und der Ortsgruppe "Pro Sissach".

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Hunziker, 4456 tenniken
    Es stellt sich mir die Frage, wie lange JRG sich jetzt noch aktiv für eine Lösung des Desasters rund um die Kunsteisbahn einsetzt. Wären all die Curler und Eishockeyfans wirklich vom pensionierten Unternehmer überzeugt gewesen, hätte die Wahl in den Gemeinderat doch sicher geklappt, oder!? Auf jeden Fall hat die Mehrheit immer recht...wie bei jedem Urnengang...oder!?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen