Fussball So verarbeitet ein langjähriger Young Boys-Fan die Basler Erfolge

Die Rolle des ewigen Zweiten ist im Schweizer Fussball seit Jahren verteilt - diese Rolle gehört unzweifelhaft den Berner Young Boys. Für einen langjährigen YB-Fan wie Christian Moser einer ist, ist das eine harte Sache. Im Gespräch sagt er aber, wie er damit umgeht.

Christian Moser vor einem FCB-Tram auf dem Bruderholz

Bildlegende: Geht grosszügig mit Basler Fussball-Erfolgen um: YB-Fan Christian Moser. Foto SRF

Christian Moser kennt den Schweizer Fussball - und mag dem FC Basel den Erfolg redlich gönnen: «Es ist eindrücklich, wie es ihnen immer wieder gelingt, gewichtige Abgänge zu ersetzen.»

Aber gleichzeitig fragt sich Christian Moser, hauptberuflich Dienstleiter bei der Nachrichtenredaktion von Radio SRF, wann denn die Gelb-Schwarzen wieder einmal zum Zug kommen: «Wir hoffen schon, dass auch wir wieder einmal Erfolge feiern.» Eine der Gründe, warum es seit Jahrzehnten nicht klappen will, sei z.B., dass der Club zu sehr auf einen Goalgetter fokusiere, früher z.B. Seydou Doumbia, jetzt Guillaume Hoaurau: «Wenn die Tore dann nicht kommen oder diese Top-Spieler verletzt sind, geht es schief.»

Bringt ein neuer Modus den Bernern den Erfolg zurück?

Eine Möglichkeit sei ein neuer Modus, über den die Fussball-Schweiz ja ernsthaft diskutiert ohne das bis jetzt allerdings ein Beschluss gefallen wäre: «Ich denke, das könnte der Moment sein, in dem auch wir dann wieder einmal ganz oben auf dem Podest stehen.» Und das sei ja vielleicht beides schon bald möglich - Modus und Titel.

(Regionaljournal Basel, 17.30 Uhr)