Zum Inhalt springen
Inhalt

Sozialhilfekosten Vier Baselbieter Gemeinden schlagen Alarm

Die steigenden Sozialhilfekosten belasten gewisse Gemeinden mehr als andere. Vier Gemeinden fordern einen Systemwechsel.

Die Worte des Gemeindepräsidenten von Oberdorf, Piero Grumelli, sind deutlich: «Wir laufen in eine Katastrophe. Wir können nicht noch mehr sparen, die Zitrone ist ausgepresst.» Wie Oberdorf leiden auch Grellingen, Laufen und Liestal besonders unter den hohen Sozialhilfekosten.

Wir laufen in eine Katastrophe. Wir können nicht noch mehr sparen, die Zitrone ist ausgepresst.
Autor: Piero GrumelliGemeidepräsident Oberdorf

Die Gemeindepräsidenten der vier Gemeinden haben deshalb am Dienstagmorgen im Rahmen einer Medienkonferenz in Grellingen an andere Gemeinden und den Kanton appelliert. Sie fordern eine gerechtere Verteilung der Sozialhilfekosten unter allen 86 Baselbieter Gemeinden.

Gemeinsam mit sieben anderen Gemeinden haben sie letztes Jahr eine Gemeindeinitiative mit der entsprechenden Forderung eingereicht: 70 Prozent der Sozialhilfekosten sollen auf alle Gemeinden verteilt werden, nur 30 Prozent soll die betroffene Gemeinde selber berappen müssen.

Die sogenannte Ausgleichsinitiative wird nächstens ein zweites Mal im Landrat behandelt. Die erste Debatte zeigte, dass die betroffenen Gemeinden nicht auf die volle Unterstützung des Parlaments zählen können und schon gar nicht auf die Unterstützung der Regierung. Deshalb hätten sie nun nochmals auf die Auswirkungen der gestiegenen Sozialhilfekosten aufmerksam machen wollen.

Trügerische Rechnungsüberschüsse

Die teils grossen Überschüsse vieler Gemeinden im 2017 seien trügerisch, betont Alexander Imhof, Stadtpräsident von Laufen. So sei das Plus von rund 850'000 Franken in Laufen nur durch Sonderfaktoren zustande gekommen. Die Sozialhilfekosten seien 2017 erneut deutlich höher als budgetiert ausgefallen. «Das Problem bleibt: Die steigenden Steuererträge werden von den steigenden Sozialhilfekosten weggefressen.» Vor der neuen Debatte im Landrat über die Ausgleichsinitiative gelte es, weitere Überzeugungsarbeit zu leisten, sagt Imhof. Denn auch nicht alle 86 Gemeinden unterstützen die Initiative.

Interessante Ausgangslage vor Abstimmung

Die Ausgangslage vor einer Volksabstimmung im nächsten Jahr ist deshalb auch anders als bei der letzten Gemeindeinitiative, der sogenannten Fairness-Initiative. Damals zogen alle Gemeinden am gleichen Strick und traten gemeinsam gegen den Kanton an. Diesmal sind die Fronten weniger klar.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.