Zum Inhalt springen

Basel Baselland Sparpaket sorgt bei Badegästen für rote Köpfe

Am Ende einer Hitzewelle hat gestern der Baselbieter Regierungsrat für eine «kalte Dusche» gesorgt: 188 Millionen Franken will die Baselbieter Regierung in den nächsten Jahren sparen. Im Gartenbad Gitterli in Liestal sorgt diese «kalte Dusche» für rote Köpfe.

Badegäste im Sportbad Gitterli in Liestal
Legende: Badegästen im Sportbad Gitterli in Liestal haben gar keine Freude an den Sparplänen der Regierung. zvg

Viele der Badegäste, die heute Abkühlung gesucht haben im Gartenbad Gitterli in Liestal sind wütend über die Baselbieter Regierung und enttäuscht von deren Sparplänen. Der Grundtenor ist deutlich: «Es wird am falschen Ort gespart.»

Besonders stossend finden die Gäste, dass der Kanton die Subventionen für das Umweltschutzu-Abonnement streichen möchte: «Lange war Baselland Vorreiter punkto öffentlichem Verkehr und nun streicht die Regierung die Beiträge an das U-Abo. Das kann ich nicht begreifen», ärgert sich zum Beispiel ein älterer Badegast. Aber auch dass der Kanton jede zehnte Stelle streichen will, stösst bei den meisten Badegästen auf grosses Unverständnis: «Betroffen davon sind auch Lehrer und Polizistinnen - das darf nicht sein», sagt eine junge Mutter.

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stilz Rumpel, Hülftenschanz
    Ich wünschte mir eine Unsichtbare Hand, die einen grossen Sarg ins Regierungsgebäude trägt, und die weit über 100 Massnahmen packt und einsargt. Deckel drauf. Die beiden Damen und die drei Herren dürfen sich von Ihrer Fehlleistung verabschieden und ihre Strategie zu Grabe tragen (wer von «Sparpaket» redet, hat nichts kapiert!). Anschliessend dürfen sie in den wohlverdienten Vorruhestand.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nico Basler, Basel
    Liebe Rammel wie heisst es so schön "nur die aller dümmsten Kälber wählen ihren Metzger selber". Aber es kommt ja Zeit und Rat und die nächsten Wahlen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen